18
Okt
10

Apfel-Zimt-Marzipan-Marmelade

Apfel, Zimt und Marzipan – ein himmlische Kombination, gerade jetzt, wo doch Weihnachten schon fast vor der Tür steht. Und wenn man nach den Angeboten in den Supermärkten geht, möchte man eh meinen, Weihnachten sei schon nächste Woche.

Wir im Hause Mestolo haben allerdings die eherne Regel: vor dem 1. Advent wird kein Weihnachtszeugs gekauft! Aber selbst machen, auch wenn die Marmelade (oder ist es Konfitüre?) nicht ausschließlich weihnachtlich ist.

1400 g Äpfel (geschält und entkernt gewogen)
150 g Marzipanrohmasse
300 ml Apfelsaft
500 g Gelierzucker 2:1
1 TL Zimt

Das Marzipan klein schneiden und in 150 ml Apfelsaft auflösen.

Inzwischen die Äpfel schälen, entkernen und grob schneiden.

Die Äpfel mit 150 ml Apfelsaft in einem Topf so lange köcheln lassen, bis sie weich sind.

Dann die Äpfel mit dem Kartoffelstampfer (wahlweise Pürierstab) zerkleinern.

Danach das aufgelöste Marzipan, den Zimt und den Gelierzucker dazugeben und nach Anweisung 3 min sprudelnd kochen lassen.

In über Wasserdampf sterilisierten Twistoff-Gläser einfüllen, verschlüssen und 5 min auf dem Deckel stehen lassen.

About these ads

14 Responses to “Apfel-Zimt-Marzipan-Marmelade”


  1. 18. Oktober 2010 um 06:50

    Klingt herrlich :-) Eine Frage hätte ich da noch: Wie viel Gläser Marmelade ergeben sich aus den angegebenen Mengen? Danke!

  2. 18. Oktober 2010 um 07:11

    Marzipan macht die Marmelade so trübe.

  3. 18. Oktober 2010 um 07:56

    Viiieeel besser als das Zeug im Supermarkt. :)

  4. 18. Oktober 2010 um 08:42

    Hmm mit Marzipan habe ich es noch nie probiert. Es klingt herrlich. Ich habe da noch ein paar Äpfel herumliegen. Wobei ich dann auf Zimt verzichte glaube ich.

  5. 18. Oktober 2010 um 10:15

    Bravo!

    Erstens wegen des Kaufs von Weihnachtsartikeln – da halte ich es ebenso und schüttele mich, wenn im September die Spekulatiustüten und Dominosteine auferstehen.

    Zweitens wegen der tollen Marmelade, die eigentlich Konfitüre heißt, ich mich aber ebenso eigentlich nicht dazu durchringen kann, alles das, was immer schon Marmelade war, jetzt Konfitüre zu nennen, weil die EU meint, nur Zubereitungen mit Südfrüchten seien würdig, Marmelade genannt zu werden.

    Christine Ferber macht in ihrem Buch “Die Marmeladen-Bibel” den Zirkus auch nicht mit und nennt ihre Zubereitungen “Marmelade”. Ich zitiere: “In Deutschland regelt die sogenannte Konfitürenverordnung die Umsetzung einer EU-Richtlinie, wonach im Lebensmittelhandel nur solche Fruchtaufstriche als Marmelade angeboten werden dürfen, die aus Zitrusfrüchten bestehen, und alle anderen als Konfitüre zu gelten haben. Der allgemeine deutsche Sprachgebrauch will sich (zumindest bislang) den EU-Richtlinien nicht beugen, und deshalb sollen hier alle traditionellen Begriffe verwendet werden.”

    Zudem stellen wir unsere Vorräte ja nur für den Hausgebrauch her und nennen die Erzeugnisse deshalb so, wie wir wollen. Ohne Gelierzucker und mit weniger Apfelsaft könnte man die Marzipan-Äpfel auch bestimmt gut als Kompott essen, oder?

  6. 18. Oktober 2010 um 11:50

    woaaaaaah…! das klingt ja superlecker!

  7. 18. Oktober 2010 um 12:22

    ich überleg schon die ganze zeit wie ich es sagen soll :)
    ich will so ein glas haben. koste es was es wolle.
    zum tausch würde ich dir auch was weihnachtliches machen.
    weihnachtskram geschenkt bekommen is doch auch vor dem 1. advent möglich oder?
    also wünsch dir was oder lass dich überraschen!
    du hast keine wahl.

  8. 18. Oktober 2010 um 20:04

    Köstlich! Ich kann mich wohl leider auch dieses Jahr nicht zum Einkochen durchringen, obwohl ich gerade so fruchthaltige, selbstgemachte Marmelade sehr sehr gern esse.

  9. 19. Oktober 2010 um 15:04

    Finde auch eine superweihnachtliche Geschmackskombination…wegen der Werbung! Man kann sowas naemlich gerne auch das ganze Jahr ueber essen!

  10. 21. Oktober 2010 um 10:58

    Da ward ihr aber fleissig! Das mit dem Marzipan gefällt mir!

  11. 13. November 2010 um 19:50

    Apfel ist ein echter Tausendsassa was Marmelade angeht. Wir haben auch kürzlich den ersten Schwung eingekocht. Neben Marzipan sind auch Nüsse und Mandeln eine prima Ergänzung. Unser Favorit ist aber eindeutig Bratapfel-Marmelade mit Rum, Mandeln, Rosinen, Zimt und Vanille. Einfach super lecker und nicht wegzudenken aus der (Vor-)Weihnachtszeit.

    Ein großes Lob auch an den Fotografen. Das Bild macht einfach Appetit! :)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 76 Followern an

%d Bloggern gefällt das: