24
Jan
11

Steckrübenwoche: Cremesuppe mit scharfen Erdnüssen und Kräuterrahm

Nicht Rosenkohl, Schwarzwurzeln oder gar Pasta sind die Hauptdarsteller in unserer saisonalen Themenwoche, sondern *einTusch* die Steckrübe.

Ein oft verkanntes, ungeliebtes Gemüse und doch so vielseitig, schmackhaft, preiswert, saisonal und kalorienarm :)

Die Steckrüben erreichten Deutschland im 17. Jahrhundert aus Skandinavien, daher auch der Name Schwedische Rübe, im Englischen heißt die Steckrübe immer noch Swede. In anderen Regionen heißt das Gemüse auch Kohlrübe, Ramanken, Bodenkohlrabi oder, in der Schweiz, auch gelbe Rübe.

Der tatsächliche Ursprung der Steckrübe ist jedoch ungeklärt. Möglicherweise entstammt sie einer Kreuzung aus einer Art der Kohlrüben mit einer Futterrübe. Heute wird sie weltweit in allen gemäßigten Klimazonen angebaut und in Europa im September bis Mai geerntet.

Ihren schlechten Ruf hat die Steckrübe heute noch vor allem aus den Jahren des 1. Weltkrieges:

Da auch viele Bauern zum Militärdienst eingezogen wurden, kam es bereits im Herbst 1914 zu erheblichen Ernteausfällen und ersten Engpässen in der Lebensmittelversorgung. Besonders die Grundnahrungsmittel Brot und Kartoffeln wurden bald knapp.

Viele Lebensmittel wurden bereits 1914 rationiert und waren nur mit Lebensmittelmarken erhältlich. Viele nicht auf Marken erhältliche Lebensmittel wurden bald so teuer, dass ärmere und geringverdienende Bevölkerungsschichten sich diese nicht mehr leisten konnten.

Einen vorläufigen Höhepunkt der Nahrungsmittelknappheit sollte der berüchtigte “Steckrüben-” oder “Hungerwinter” 1916/17 darstellen.

Ein verregneter Herbst verursachte eine Kartoffelfäule, die die Ernte etwa auf die Hälfte des Vorjahres reduzierte. Ein extrem kalter Winter führte zu einem erheblichen Kohlenmangel sowohl in den Privathaushalten als auch bei den Eisenbahnverwaltungen, so dass der Transport der Kartoffeln zu den Verbrauchern hauptsächlich in den großen Städten erschwert wurde und viele Kartoffeln auf dem Wege verdarben. Um den Menschen wenigstens das Überleben zu sichern, gaben Städte und Gemeinde Steckrüben aus, die mangels Alternative in jeder nur denkbaren Variante zubereitet wurden.

Da jedoch an anderen Lebensmitteln, hauptsächlich jedoch an Ölen und Fetten, absoluter Mangel herrschte, war der Speiseplan sehr eingeschränkt. 1)

Ich möchte in dieser Woche eine Lanze für die Steckrübe brechen, da wir aus der heutigen komfortablen Situation heraus nicht mehr als Hauptnahrungsmittel darauf angewiesen sind, sondern richtig gute und schmackhafte Sachen daraus kochen können.

Die Suppe besteht in erster Linie aus

1/2 Steckrübe
1/2 Süßkartoffel
1 Karotte
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe

Die habe ich gewürfelt, in Olivenöl angebraten und mit Gemüsebouillon abgelöscht. Gewürzt mit Pfeffer und Kräutersalz, etwas Muskat und geköchelt. Anschließend püriert.

Dazu gab es Sauerrahm mit vielen Kräutern und in Honig und Sambal Olek karamellisierten Erdnüssen.

Schnell gemacht, wunderbar für den Winter und sehr schmackhaft.

1) Quelle: Steckrübenwinter

About these ads

16 Responses to “Steckrübenwoche: Cremesuppe mit scharfen Erdnüssen und Kräuterrahm”


  1. 24. Januar 2011 um 06:43

    Steckrüben also. Was mach ich nun mit dem eingekauften Rosenkohl ?

  2. 24. Januar 2011 um 06:47

    Oh, ja! Steckrübe, regional, saisonal, gut. Ich mag Steckrübe sehr gerne, ich bin gespannt was du aus der “Ananas des Nordens” noch so zauberst

  3. 24. Januar 2011 um 07:40

    die ganze Woche rutabaga?

  4. 24. Januar 2011 um 12:05

    Oh fein, wieder eine Themenwoche.
    (Ich müßte auch mal wieder. *mitmirselbstschimpf*)

  5. 24. Januar 2011 um 13:17

    Die Woche fängt ja super-lecker an :)

  6. 8 Trifolata
    24. Januar 2011 um 13:25

    Toll finde, daß es nicht nur um die Rezepte geht, sondern auch interessante Querverweise gegeben werden. Habe ich mit großem Interesse gelesen

  7. 24. Januar 2011 um 17:40

    Taa-daah! Zwar habe ich falsch geraten aber die Auflösung passt perfekt für mich und kommt wie gerufen, bei uns wimmelt es nämlich gerade von Steckrüben!

  8. 24. Januar 2011 um 22:16

    Wollte schon ganz verdrossen nachfragen, was ich denn dann kochen soll diese Woche, aber Bolli hat mir schon geantwortet- rutabaga. Und die mag ich sehr! Also kommt das auf meine Nachkochliste.

  9. 24. Januar 2011 um 22:32

    Ich finde sie hats verdient, die Steckrübe

  10. 25. Januar 2011 um 01:09

    Die Steckrübe hat ja seit etlichen Jahren auch die Gastronomie wieder erreicht und die schlimmen Kindheitserinnerungen verdrängt ;-)

  11. 25. Januar 2011 um 11:06

    Den Artikel hätte ich gerne vor einer Woche schon gelesen. Da war ich im St. John (London) und wusste nicht, was “Swedecake” auf der Karte heißt. Bestellt und gegessen hab ich’s trotzdem. :)

  12. 27. Januar 2011 um 19:09

    Die Suppe sieht gut aus und schmeckt bestimmt auch gut. Die muss ich auch mal nach kochen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 73 Followern an

%d Bloggern gefällt das: