Posts Tagged ‘erbsen

09
Jan
12

Bella Gomba, gefüllt und mit Cheddar

Beim letzten Bummel durch den Supermarkt fielen mir riesige Pilze auf, von denen ich erst dachte, es seien die, die als Parasol aus Italien kenne. Waren sie nicht, sondern sogenannte Bella Gomba, eine Art Riesenchampignons. Ich habe sie dann trotzdem gekauft.

Da ich erst zu Hause mir die restlichen Gedanken gemacht habe, was ich damit machen sollte, wurden sie befüllt mit dem, was man an einem Sonntagabend noch so alles im Haus hat.

4 Bella Gomba Pilze
TK-Mais
TK-Erbsen
3 EL Haferflocken, blütenzart
1 TL getrocknete Chiliflocken
Kräutersalz
1 rote Zwiebel, gewürfelt
2 Knoblauchzehen, in feine Scheiben
Cheddar, gewürfelt
2 EL gehackte Petersilie
etwas Parmesan

Die Pilze putzen und den Stiel entfernen. Den Backofen auf 220° vorheizen.

Zwiebel und Knolauch in Öl anschwitzen, die Chiliflocken dazu geben. Nach einer Weile das Gemüse, leicht angetaut, dazugeben und alles kräftig anbraten.

Salzen, pfeffern und zum Schluss Käse, Petersilie und Haferflocken daruntermischen.

Die Pilze mit der Öffnung nach oben in eine Auflaufform legen und mit dem Gemüse füllen.

Mit etwas geriebenen Parmesan bestreuen und ca. 10 – 15 min überbacken. Passt gut ein Salat dazu.

Schnell, gut und damit ist es perfekt unser Januar-Beitrag für Mipis Dauerkochevent Cucina rapida:

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Praktisch, dass die Pilze so groß sind, das ist arbeitserleichternd, aber dass sie jetzt viel aromatischer sind als herkömmliche Champignons kann ich nicht bestätigen. Hat trotzdem gut geschmeckt, weil sie aromatisch sind, aber das sind normalgroße, befüllte Champignons auch. :)

21
Sep
11

Kichererbsen-Kartoffel-Curry

Im Moment bin ich ja nicht ganz so gut beisammen und deswegen vor allem auf der Suche nach schnellen und einfachen Gerichten.

Also eigentlich Fast-Food, wobei das natürlich nicht in Frage kommt – gerade nach der Krankenhauskost steht mir doch der Sinn umso mehr nach Selbstgekochtem. Das Bloggen köchelt momentan noch auf kleiner Flamme, aber dreimal wöchentlich mit steigender Tendenz bekomme ich hin.

Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit verwende ich für dieses Rezept mal Kichererbsen aus der Dose, das sei einfach meinem Rücken geschuldet… Ansonsten ist das Rezept keine große Kochkunst, sondern vor allem schnell und einfach und – vor allem – NICHT aus einer Krankenhausgroßküche :)

4 Kartoffeln
4 Tomaten
1 Dose Kichererbsen
150ml Kokosmilch
1 TL Kreuzkümmel, gemörsert
1 TL Garam Masala
1 – 2 Peperoni, gehackt
2 kleine Zwiebeln, gewürfelt
1cm-Stück Ingwer, gehackt
2-3 Knoblauchzehen, grob gehackt
Öl, Salz
je 4 EL Mais und Erbsen (TK)
frisches Koriandergrün

Die Kartoffeln schälen und würfeln, die Tomaten ebenfalls würfeln.

Die Zwiebeln, Knoblauch, Peperoni und Ingwer im Öl 3-4 min dünsten, danach Kreuzkümmel und Garam Masala hinzugeben. Weitere 2-3 min anbraten.

Nun ca. 50ml Wasser und die Kokosmilch unterrühren und danach die Tomaten und die Kartoffeln dazugeben. Nach 10 min Kochzeit bei mittlerer Hitze die Kichererbsen dazugeben.

Bei kleiner bis mittlerer Hitze weitere 5-10 min köcheln lassen, bis das Curry nicht mehr ganz so flüssig ist. Die Erbsen und den Mais dazugeben und nochmals aufkochen.

Den Koriander hacken und untermischen, abschließend mit Salz abschmecken und mit Reis servieren. Den Reis haben wir weggelassen, es reichte von der menge her gut für ein gemeinsames Abendessen und nochmal aufgewärmt zum Mittag am Tag danach.

Schnell, gut und perfekt für die Zeit der Rekonvaleszenz, damit ist es wie geschaffen als unser September-Beitrag für Mipis Dauerkochevent Cucina rapida:

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

27
Jul
11

Küchentourismus: Ziegenkäse-Frittata mit Blumenkohl


Und wieder einmal aus fremden Küchen ein Rezept, diesmal gab es keine Zutaten zu denen ich mir was ausdenken musste, sondern ganz klar den Befehl Wunsch: Wir wollen Frittata, mit Ziegenkäse.

Also lag es an mir, mir flugs die weiteren Zutaten dazu auszudenken, kurz in der Kaffeepause im Büro, deswegen ist es auch nix besonders, auch wenn es gut geschmeckt hat und wir das Ding zu dritt ratzeputz verspeist haben. Aber Frittata gelingt ja eigentlich immer, viel falsch machen kann man da nicht.

300g Erbsen (TK)
1/2 Blumenkohl, in kleinen Röschen und kurz vorgekocht
150g Ziegencamenbert, klein gewürfelt
2 EL frische Thymianblättchen
12 Eier, leicht gequirlt
Muskatnuss, gerieben
Pfeffer, Salz
Olivenöl

Den Backofen auf 180° vorheizen.

In einer Schüssel die Eier, Erbsen, Blumenkohlröschen, den Thymian, den Ziegenkäse und dem Muskat mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Frittata-Masse dazugeben.

Auf dem Herd 5 min bei kleiner Hitze stehen lassen, bis das Ei beginnt zu stocken.

Dann in den Ofen stellen und dort für noch ca. 15 – 20 min komplett garen lassen.

Die Frittata hat, vermutlich aufgrund des Ziegenkäses, lustige Beulen bekommen, ähnlich wie ein Ofenkäse. Dazu gab es einen Rucola-Orangen-Apfel-Salat, der sehr gut schmeckte, auch wenn ich nicht für die Zubereitung zuständig war. :)

*Foto, wie immer Iphone, deswegen eher naja.

 

14
Jun
11

Risotto mit Minze, Frühlingszwiebeln und Erbsen

Hach, wir mögen ja Risotto, selbst wenn es schon etwas wärmer ist, aber die Frequenz sinkt dann doch. Als es letzte Woche wieder mal einen Temperatureinbruch gab, habe ich die Gelegenheit genutzt, ein Risotto zu kochen, wenn auch ein nicht ganz so schweres, das durch Frühlingszwiebeln und Minze auch eine schöne Frische mit auf den Tisch brachte.

Risotto:
200 g Risottoreis
100 ml Weisswein
600 ml heiße Gemüsebouillon
2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten, das weiße und grüne getrennt
150g grüne Erbsen, TK
15 – 20 Blätter Minze, in feine Streifen geschnitten
80g Parmesan, gerieben
1 EL Butter

Die Gemüsebouillon erhitzen und die Erbsen einmal kurz in einem Sieb damit übergießen. Die Erbsen beiseite stellen.

Für das Risotto etwas Olivenöl im Topf erhitzen, den Reis darin andünsten, die weißen Teile der Frühlingszwiebel dazu geben dazu geben und glasig garen.

Mit dem Weißwein ablöschen und rühren, rühren, rühren. Die verdunstete Flüssigkeit mit heißer Gemüsebouillon immer wieder schöpflöffelweise nachgießen. Dabei ständig rühren.

Wenn der Reis fast gar ist, die grünen Teile der Frühlingszwiebel zum Risotto geben, kurz mitdünsten.

Den Topf vom Herd ziehen, den Parmesan und die Butter unterheben und die Erbsen dazu geben.

Mit geschlossenem Deckel wenige Minuten ruhen lassen. Abschließend die Minzestreifen dazu geben, nochmals umrühren und servieren.

Eine gute Mischung, nicht allzu schwer und deswegen noch ein schönes Spätfrühlingsrezept.

01
Apr
11

Minz-Pesto in Erbsencremesuppe


In letzter Zeit gibt es bei uns viel Grünes zu essen, wahrscheinlich ist die Jahreszeit so unglaublich grünspirierend. :)

Suppe hatten wir lange nicht, eine schöne, schnelle grüne sowieso schon ganz lange nicht und deswegen beschließe ich diese Woche mit einem schönen Suppenrezept. Erbsen und Minze sind eine klassische Kombi, damit kann man quasi nichts falsch machen und es wäre ein schöner Auftakt für ein Frühlingsmenü.

Für das Pesto:
2 EL Sonnenblumenkerne
1/2 Bund Minze
1/2 Bund Petersilie
1 Stück Bio-Zitronenschale (5 cm)
2 EL Parmesan, gerieben
Olivenöl, Pfeffer, Salz

Die Sonnenblumenkerne fettfrei anrösten, abkühlen lassen. Mit allen anderen Zutaten nicht zu fein pürieren.

Für die Suppe:
400g TK-Erbsen
1 Schalotte
1 EL Butter
500ml Gemüsebouillon
100ml Weißwein
150ml Sahne

Die Schalotte fein würfeln, in etwas Öl glasig dünsten und die Erbsen dazu geben.

Mit der Bouillon aufgießen.

Aufkochen und 10 min sanft köcheln lassen bei geöffnetem Topf.

Danach 2 EL Erbsen herausnehmen und die Sahne in die Suppe gießen.

Die Suppe pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit Erbsen und dem Pesto garniert servieren und wer, wie wir, noch Kresse hat, kann die auch dazutun.

Nächste Woche geht’s grün weiter, mit einer Themenwoche – wer mag, darf raten. :)

Euch allen ein schönes, grünes, sonniges Wochenende!

Quelle: Anne-Katrin Weber, Vegetarisch durchs ganze Jahr

18
Mär
11

Erbsen-Cupcakes mit Gorgonzola-Pastinaken-Topping


Cupcakes sind in aller Munde, nur konnten wir dem Trend bisher tapfer wiederstehen. Könnte sicher daran liegen, dass ich sie eigentlich nicht mag, weder Muffins noch Cupcakes und ich eigentlich finde, dass da eh das Selbe ist. Bevor ich mir nun also den Zorn aller Bäcker, Bäckerinnen und auch Befürworter/innen zuziehe, schiebe ich schnell ein Muffin- oder Cupcake-Rezept hinterher, allerdings vielleicht eine eher ungewöhnlichere Variante.

Das war aber nicht meine Idee, sondern habe ich gefunden bei Rock the Kitchen und nachgebacken bei uns. Nur anders.

Für die Erbsenravioli hatte ich viel zu viele Erbsen gekocht und der “Rest” davon war die Ausgangsbasis dieses Rezepts. Auch das meiste andere sind Reste vom Menü:

400g Erbsen, gekocht, gestampft und abgetropft
4 EL Mehl
2 Eier
1 Peperoncino, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
3 TL gehackte Mandeln, geröstet
3 TL kleingeschnittene Frühlingszwiebeln
1 TL Backpulver

Den Backofen auf 200° vorheizen.

Alle Zutaten miteinander mischen und gut verrühren.

In 5 Steingutförmchen (gefettet oder mit Backpapier ausgekleidet) verteilen und im Backofen auf der mittleren Schiene 15 min backen.

In der Zwischenzeit kann man sich um das Topping kümmern:

4 mittelgroße Kartoffeln
1 Pastianake
100g Magerquark
50g Gorgonzola
1 Eigelb
Salz, Pfeffer

Die Kartoffeln und die Pastinake, schälen, würfeln und kochen.

Die gekochten Kartoffeln und die Pastinake durch eine Kartoffelpresse drücken und leicht abkühlen lassen. Eigelb, Quark, Gorgonzola (klein gekrümelt), Salz und Pfeffer zugeben und zu einer geschmeidigen Masse rühren.

Die Erbsencupcakes zuerst aus dem Ofen und dann aus den Förmchen holen. Auf dem Backblech wieder drappieren, darunter Backpapier.

Nun den Kartoffelteig mit dem Spritzbeutel auf die Erbsencupcakes spritzen. Im Backofen nochmals ca. 10 min bei 200 Grad backen.

Dazu gab es Joghurt mit Kräutern. Die herzhafte Muffin-Variante mag ich lieber als die völlig übersüßten Cupcakes, wobei sich doch diese hier, außer in der Form, nicht so viel von unserem heißgeliebten Gemüsekuchen unterschieden haben. Und der ist schon immer ein Garant dafür, gut zu schmecken. :)

Nun, wir wünschen Euch ein schönes Frühlingssonnenwochenende!

15
Mär
11

Blümchen-Ravioli mit Thymian-Pesto


Der Zwischengang zum gestern bereits erwähnten Menü waren Ravioli, natürlich selbst geklöppelt. Die Idee zu der wunderschönen Form habe ich bei Robert abgeguckt, der statt eines normalen Ravioliausstechers einfach eine Plätzchenform genommen hat. Wunderschön sind sie geworden, Herr Mestolo assoziierte sofort Prilblumen – kennt ihr die noch?

Die Füllung war frei Hand, mit Erbsen, die wurden vorher gekocht, etwas gestampft und dann durch ein Sieb gestrichen. Das was im Sieb blieb, war die Grundlage, dazu kamen ein paar Semmelbrösel, Thymian und Parmesan.

Der Teig bestand aus
200g Hartweizengrieß
2 Eiern
1 Eigelb
Salz

Nach einer Ruhepause im Kühlschrank haben wir den Teig dann mit der Nudelmaschine auf höchster Stufe (9) ausgewalzt.

Daraus dann zwei Bahnen geschnitten, eine jeweils dünn mit einer Mischung aus einem Eigelb und einem TL Milch bestrichen. Ein ca. haselnussgroßes Stück der Füllung darauf gegeben, die zweite Teigbahn aufbringen, gut andrücken, dabei die Luft herausdrücken und mit dem Plätzchenausstecher die Blümchen ausstechen.

Auf eine mit Hartweizengriess bestreute Platte legen. Wir hatten die Ravioli am Vormittag gemacht, so dass sie noch ca. 8 Stunden draußen lagen. Dabei sind sie ziemlich getrocknet. Ich habe sie dann wie üblich so lange im siedenden Wasser gelassen, bis sie aufstiegen, dennoch waren sie doch noch recht bissfest, daran muss ich feilen.

Dazu gab es Thymian-Pesto, aus
einem Bund frischen Thymian (davon die Blättchen)
2 Knoblauchzehen
200g Mandeln
80g Parmesan
Olivenöl

Alles zusammen im Blender nicht zu fein hacken. Passte gut zu den Ravioli und auch am nächsten Tag nochmal zu normaler Pasta. Das nächste Mal würde ich 1.) die Ravioli länger kochen und 2.) die Füllung mit einem Hauch Schärfe versehen.




Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 80 Followern an