Posts Tagged ‘wm-rezept

12
Jul
10

Fußball-WM-Rezepte 2010: die Übersicht

Jetzt ist es vorbei, dieses wunderbare Fußballfest. Kein Rudelgucken mehr, keine Tippspiele, kein Fachsimpeln mehr in allen Lebenslagen. Nicht mehr gemeinsam jubeln oder Haare raufen, aufspringen, sich umarmen, freuen. Mein kleines Fußballmännlein ist eingemottet und muss mindestens bis zur Europameisterschaft 2012 wieder ein einsames Dasein fristen. Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel, es wird dann aber sicher reaktiviert, weil mir hat’s Spaß gemacht, nicht nur die WM, sondern auch meine kleine Weltreise durch viele, wenn auch nicht alle, WM-Teilnehmer-Länder.

Hier, ein Überblick aller Rezepte für Euch, in alphabetischer Reihenfolge. Morgen geht’s hier ganz unsportlich weiter und vor uns liegt ein langer, heißer Sommer. (Und nein, ich beschwere mich nicht über’s Wetter, weil nach den ersten fünf Monaten in 2010 hatte ich schon fast befürchtet, der Sommer fällt aus, um dann doch mit solchen Krachertemperaturen ins Land zu fallen.)

Algerien: Couscous-Auberginen-Türmchen

Argentinien: Empanadas

Australien: ANZAC Bisquits

Brasilien: Brigadeiros

Deutschland: Sauerkraut-Törtchen

Elfenbeinküste: Kokos-Schokoladen-Eis

England: Zitronengelee mit Whisky

Frankreich: Tomaten-Zucchini-Tartes

Ghana: Ananas-Chili-Minze-Salat

Griechenland: Hirtensalat

Honduras: Mango-Reis

Italien: Gratinierte Polenta

Japan: Wasabi-Spargel-Törtchen

Mexiko: Burritos

Neuseland: Kiwi Jelly

Niederlande: Ofenpommes

Portugal: Bohnensalat

Schweiz: Seeländer Tomaate

Spanien: Gazpacho

Südkorea: Reisnudelrollen mit Koriander

USA: Sweetcorn Chowder

09
Jul
10

Fußball-WM-Rezept 2010: Brasilien

Das letzte Rezept meiner WM-Serie sind brasilianische Brigadeiros, ein Konfekt, das schnell und mit wenigen Zutaten gemacht ist.  Die Herstellung ist eine etwas klebrige Angelegenheit, aber es lohnt sich. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die kleinen Dinger so lecker sind…

400g Kondensmilch, gezuckert
30g Butter
2 EL Kakao
100g Schokostreusel

Die Kondensmilch in einen kleinen Kochtopf geben, Butter und Kakao dazu geben.

Bei mittlerer Hitze die Kondensmilch ca. 15 – 20 min unter ständigem Rühren erwärmen, aber nicht kochen.

Wenn die Creme eingedickt ist, auf einen Teller geben und völlig erkalten lassen. Wir haben sie über Nacht im Kühlschrank geparkt. Die Kakaocreme wird dann richtig fest.

Am nächsten Tag kleine Portionen abteilen (mit dem Messer) und mit den Händen zu kleinen Kügelchen formen.

Abschließend in Schokoladenstreuseln wälzen.

Brigadeiros halten sich einige Tage im Kühlschrank und sind sehr schmackhaft.

Eine Variante wäre, die Kondensmilch ohne Kakao zu erhitzen und die Kügelchen anschließend in Kokosstreuseln zu rollen.

Ich hoffe, Euch hat meine kleine WM-Weltreise genauso viel Spaß gemacht wie uns. Wir wünschen Euch ein schönes Wochenende und ich freue mich, dass am Sonntag zwei Mannschaften im Finale sind, die noch nie Weltmeister waren. Wird sicher ein schöner Abschluss und meine Daumen sind ein bißchen mehr für die oranje Elftal gedrückt.

Achtung, Bildung! Die Bedeutung der brasilianischen Flagge:

Die Farben stehen ursprünglich nicht für das Grün der weiten Urwälder und die zahlreichen Bodenschätze (gelb) des Landes. Grün ist vielmehr die Farbe des Hauses Braganza, Gelb die der Habsburger.

Der blaue Bereich in der Raute stellt den Himmel über Rio de Janeiro am 15. November 1889 um 8:30 Uhr dar – der Ort und die Zeit der Proklamation der Republik. Die Abbildung ist invertiert, als befände sich der Betrachter außerhalb der Himmelskugel und würde durch die auf derselben angeordneten Sternbilder auf Brasilien blicken. Die 27 Sterne (seit 1992) stehen für die 26 Bundesstaaten und den Bundesdistrikt. Die Anzahl der Sterne steigerte sich von 21 (1889–1960) auf 22 (1960–1968) und auf 23 (1968–1992).
Das portugiesische Motto ordem e progresso (Ordnung und Fortschritt) des weißen Spruchbandes geht auf den Franzosen Auguste Comte zurück, dessen Philosophie (der Positivismus) die Gründerväter der Republik anhingen.

Quelle: Wikipedia

08
Jul
10

Fußball-WM-Rezept 2010: Japan

Seufz. Mit Tränen in den Augen, dass die schwarzrotgüldene Kriegsbemalung verläuft, tröstet mich nicht mal mehr dass wir vielleicht die Weltmeister der Herzen sind ;) War nix mit kleinschneiden, pürieren und eiskalt genießen. Na ja, ausgeträumt der Traum vom Finale, vom 4. Stern für Deutschland, wieder vier Jahre warten…

Genau wie die Japaner, aber ich hätt’ noch ein Rezept. Vielleicht nicht ganz japanisch, aber es ist Wasabi drin, dann passt’s wieder. Sushi hatte ich nämlich schon gebloggt, Sobanudeln auch.

Hier habe ich Spargel genommen (da war noch Spargelzeit, die Japaner noch im Turnier und wir hatten noch den Traum vom Finale), nur die Spitzen und diese nochmal der Länge nach halbiert und kurz vorgekocht.

In kleine Förmchen kamen jeweils 4 Lagen Filoteig, dazwischen immer mit etwas Öl eingepinselt.

Ein Guss aus Ei, Saurer Sahne, Wasabi, Salz, Pfeffer und Erbsensprossen, die restlichen Sprossen gab es als Salat dazu.

Die Spargelspitzen in die Förmchen gelegt, soweit mit dem Guß gefüllt, das der Spargel noch etwas rausschaute und im Ofen gegart. Abschließend etwas gerösteten Sesam bestreut. War gut.

Achtung, Bildung! Die Bedeutung der japanischen Flagge:

Die japanische Flagge nennt sich „Ninomaru“ erscheint mit einem roten Punkt in der Mitte auf weißen Grund. Der rote Punkt steht für die rote Sonnenscheibe, sie versinnbildlicht die Japanischen Kaiser als direkte Nachkömmlinge der Sonnengöttin, außerdem steht die Farbe Rot für Mut, Offenheit und Leidenschaft. Wohingegen das Weiß für die Rechtschaffenheit, Aufrichtigkeit und Reinheit steht.

Quelle: http://www.kohaido.de

07
Jul
10

Fußball-WM-Rezept 2010: Spanien

Erst kleinschneiden, dann pürieren und zum Schluss eiskalt genießen. Das gilt heute abend hoffentlich nicht nur für unsere 11, wenn sie gegen Spanien gewinnt, sondern auch für diese spanische, kalte Gemüsesuppe, besser bekannt unter dem Namen Gazpacho – eine wunderbare Sommersuppe, erfrischend und belebend.

Außerdem auch schnell gemacht und deswegen unser Juli-Beitrag für das mankannsessen.de-Dauerkochevent Cucina rapida.

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

1/2 Salatgurke
je 1 grüne und rote Paprikaschote
4 – 5 kleine Strauchtomaten
2 Karotten
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
500ml Tomatensaft
4 El Olivenöl
1 TL Tabasco
2 – 3 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer
2 – 3 Scheiben Ciabatta o.ä.

Die Gurke schälen, längs halbieren,entkernen und in kleine Stücke schneiden.

Die Paprikaschoten entkernen und von jeder ca. 1/3 beiseite legen.

Die Karotten schälen, eine halbe Karotte ebenfalls beiseite legen.

Die Tomaten vierteln und entkernen.

Das beiseite gelegte Gemüse fein würfeln.

Das restliche Gemüse, den Knoblauch, die kleine Zwiebel, dem Tomatenmark und dem Tomatensaft mit 2 EL Olivenöl sehr fein pürieren. Kräftig mit Salz, Pfeffer und einigen Spritzern Tabasco würzen. Alles mindestens 1 Std. kalt stellen.

Das Brot würfeln und von allen Seiten mit etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze goldbraun in einer Pfanne rösten.

Die Suppe vor dem Servieren mit den Gemüse- und Brotwürfeln bestreuen.

So erfrischend wie unser Sieg im Halbfinale ;)


Achtung, Bildung! Die Bedeutung der spanischen Flagge:

Die Herkunft der Flaggenfarben ist nicht eindeutig geklärt. Eine der am weitesten verbreiteten Theorien geht davon aus, dass die Farben für damalige Könige, speziell Aragon, typisch waren und im Laufe der Zeit einfach übernommen wurden. Eine Andere besagt, dass Spaniens Nationalflagge der Nachfolger der Fahne von Karl dem III. ist. Carlos III de Borbon, wie er im Spanischen heißt, war, bevor er König von Spanien (1759 – 1788) wurde, in Neapel an der Macht. Um Missverständnisse mit ähnlichen Kriegsflaggen anderer Länder vorzubeugen, soll er 1785 eine Neugestaltung in Auftrag gegeben und so das Rot von Neapel in die spanische Flagge gebracht haben.

Hinter dem spanischen Wappen steckt noch mehr Symbolik und Bedeutung als hinter den Farben der Flagge, die seit dem dem 18. Jahrhundert fast identisch geblieben sind.

In der Mitte des Wappens liegen drei goldene Schwertlilien, das Familienwappen der Bourbonen, aus der lange Zeit die spanischen Könige stammen. Um die drei Lilienblumen, sind die Wappen der früheren spanischen Königreiche angeordnet, die Ende des 15.Jahrhunderts unter der Krone vereinigt wurden. Die Burg (links oben) steht für Castile, von dem sich auch die Amtsprache Castellano ableitet, der Löwe für León, die verbundenen Ketten repräsentieren Navarre und die fünf gelben und vier roten Längsstreifen symbolisieren das Königreich Aragon.

Der Granatapfel am Fuße der Flagge lässt auf das Königreich Granada schließen. Neben der für Säulen typischen Bedeutung von tragender und stützender Kraft, weisen die zwei auf dem Wappen abgebildeten Pfeiler, auf die Säulen des Herakles (eingedeutscht Herkules) hin, welches im Altertum der Name für die Meerenge von Gibraltar war. Lange Zeit wurde diese von der damals mächtigen Seemacht Spanien kontrolliert. Bei genauerem Betrachten kann man das, als blaue Welle angedeutete Wasser, am Fuße der Säulen, erkennen. Die Meerenge war für viele nicht nur der Zugang zum Ozean, sondern wurde vielmehr als das Tor zum Rest der Welt gesehen.

Das die vier Königreiche mit den Säulen verbindende Band, trägt die lateinische Aufschrift “Plus Ultra“ ( “Darüber hinaus”, “immer weiter”), und spielt auf die Entdeckung Amerikas und die spanische Kolonialisierung an.

Quelle: superspanisch.de

06
Jul
10

Fußball-WM-Rezept 2010: Honduras

Ihr mögt Euch vielleicht nicht mehr daran erinnern, aber sogar Honduras war bei dieser WM dabei. Allerdings eher, na ja, sagen wir, erfolglos, Gruppenletzter und Frühnachhausefahrer. Honduras ist ein kleines Land in Mittelamerika, zu dessen kulinarischen Spezialitäten Meeresfrüchte, Tortillas und Früchte zählen: Avocados, Papayas, Ananas, Bananen und Mangos. Das war mein Stichwort für diesen Mango-Reis, eine Art Milchreis, nur ohne Milch, dafür mit Apfelsaft und Quark.

2 EL Pistazien, gehackt
300 ml Apfelsaft
100 g Milchreis
2 Mango
2 EL Rosinen
100 g Quark (wir hatten Sahnequark, geht aber sicher auch mit Magerquark)

Die Pistazien in einer Pfanne fettfrei rösten.

Den Apfelsaft aufkochen und den Milchreis dazu geben, zugedeckt ca. 15 – 20 min bei schwacher Hitze quellen lassen.

Die Mango schälen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Mangowürfel unter den Reis heben und alles zusammen noch ca. 10 min weiter garen.

Den Quark anschließend den Reis rühren und vor dem Servieren mit den Pistazien bestreuen.

Was mir gut gefallen hat ist, dass dieses Rezept ohne Zugabe von Zucker auskommt und trotzdem durch die Mango süß und fruchtig schmeckt.

Achtung, Bildung! Die Bedeutung der Flagge von Honduras:

Die beiden blauen Balken symbolisieren den Pazifik und den Atlantik, die beiden Meere, an denen Honduras gelegen ist.
Als Ausdruck der Hoffnung auf eine neue Föderation der mittelamerikanischen Staaten wurden 1866 fünf blaue Sterne in den weißen Mittelstreifen gesetzt, welche für die ehemaligen Mitglieder der Zentralamerikanischen Konföderation stehen. Der mittlere Stern steht für Honduras selbst, da es der zentrale Staat Mittelamerikas ist.

Quelle: Wikipedia




Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 74 Followern an