27
Apr
09

Peperonata

Peperonata

2 große rote Paprika (Peperoni in der Schweiz)
3 Knoblauchzehen
1 Bund glatte Petersilie
~200 ml gutes Olivenöl (ich verwende umbrisches, selbstgepflücktes Campo Grande-Öl)

Die Paprika waschen, halbieren und entkernen. Mit der Außenhülle nach oben auf ein Backblech legen und in ca. 20 Minuten bei 250° Oberhitze Verkohlte Paprika(besser noch wäre die Grilleinstellung) die Schale richtig verkohlen lassen (siehe Bild)

Den Knoblauch in sehr dünne Scheiben schneiden und in einer flache Schale (Keramikauflaufform z.B.) zusammen mit dem Öl, etwas Salz und dem Bund nicht zu fein gehackter Petersilie vermischen.

Die verkohlten Paprika schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Paprikastücke dann ins Öl legen, umrühren, dass alles gut vermischt ist und wenn möglich ein bis zwei Stunden durchziehen lassen. Schmeckt aber auch lauwarm und frisch angerichtet.

Gut geeignet als Vorspeise. Wichtig ist wirklich das richtige Verkohlen des Paprikas, es gibt ein herrliches Röstaroma und leichter schälen lässt die Paprika sich dann auch.

Advertisements

10 Responses to “Peperonata”


  1. 28. April 2009 um 07:21

    Ein solch traumhaftes Bild und Rezept gleich am frühen Morgen: toll !
    Das regt zum Nachkochen an. Campo Grande ? ist das euer eigenes Olivenöl ?

  2. 28. April 2009 um 08:02

    Guten Morgen!
    Campo Grande ist ein kleiner Selbstversorgerhof in Umbrien und gehört einem wirklich guten Freund, der das Fleckchen Erde mit viel Liebe zur Natur bestellt. Ich selbst war sehr aktiv an der letzten Ernte beteiligt und das Ergebnis ist ein unbeschreiblich leckeres, geschmacklich herausragendes Oliven-Öl, von unbehandelten Oliven, sortenrein, handgepflückt und tradionell kaltgepresst.
    http://campo-grande.npage.de/Öl_der_ernte_2008_76075118.html
    Hach, ich gerate schon wieder ins Schwärmen.
    Grüße in die Schweiz.

  3. 28. April 2009 um 11:44

    Ich liebe Peperonata, mache sie jedoch meist noch mit gelben und grünen Peperoni, so wird sie etwas farbiger. 🙂

  4. 5 C. Ontadino
    28. April 2009 um 12:19

    Cara amica

    Beato te non sei andato in Baviera 😉

    È una grande piacere vedere tutti questi belle piatti qua sul il tuo sito.

    Un abbraccio forte e cari saluti della Umbria

    • 28. April 2009 um 15:42

      Ciao caro,
      grazie per tue parole, sono contento di commento, davvero.

      Dov’è Baviera, non lo conosco? 🙂

      Molti abbracci anche per te e saluti a Campo Grande, il più bello posto del mondo…

  5. 7 kochundbackoase
    28. April 2009 um 13:02

    *freu*
    DAS kann ich 1:1 nachmachen 🙂

  6. 29. April 2009 um 07:31

    Sieht sehr lekcer aus – mit Zutaten der richtigen Qualität sicherlich auch eine Wucht. Schönes Foto nebenbei 🙂

    lg Alex

  7. 29. April 2009 um 09:56

    Das koche ich auch gerne. Ich verarbeite den Knoblauch allerdings mit etwas Salz zu einer Paste bevor ich ihn mit dem Öl und der Petersilie vermische. Ich gebe auch gernn fein gehackte Zwiebeln dazu.

    Klasse Rezept!

  8. 10 Ulla
    14. Juni 2009 um 16:12

    Hallo liebe Päm,
    heute habe ich einen Riesenbeutel Paprika verarbeitet, natürlich auch zu diesem köstlichen Gericht.

    Als Vorspeise ist es der Kalssiker, natürlich, ich hoffe, dass heute abend etwas übrig bleibt, um es in ein paar Tagen zu Pasta zu essen :)!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: