01
Mai
09

Nachgekocht: Zuppa di ceci con rosmarino

Zuppa di ceci

Weil nun hier schon seit zwei Tagen die Kichererbsen vor sich hin dümpeln und ich endlich was daraus machen will, bevor ihnen das Lachen vergeht, heute also wieder einmal eine gute Vorlage von Lamiacucina, eine Kichererbsensuppe mit Rosmarin. Unsere Variante ist Zucchini statt Tomate, das eine lag hier, das andere nicht.

300 g Kichererbsen (am Vorabend mit heißem Wasser übergossen und stehen gelassen)
1 Liter Wasser
3 frische Knoblauchzehen
2 EL frischen, kleingeschnittenen Rosmarin
1 Rosmarinzweig, komplett
Olivenöl
2 kleine Zucchini

je 1/4 TL Estragon und Minze, getrocknet
Pfeffer, frisch gemahlen
Salz

Die eingeweichten Erbsen gut abspülen und mit einem Liter Wasser ca. 30 Minuten kochen lassen. Eventuell länger, zwischendurch testen.
Im orangefarbenen Lieblings-Schmortopf das Olivenöl mit dem dünn geschnittenen Knoblauch vorsichtig erhitzen.
Die geviertelten und in Scheiben geschnittenen Zucchini und die 2 EL Rosmarinnadeln hinzufügen und etwa 5 Minuten leise köcheln lassen.
Ungefähr 1/3 der Kichererbsen mit wenig Kochwasser zu den Zucchini in den Schmortopf transferieren, salzen und nochmal 5 – 8 Minuten vor sich hin simmern lassen.
Die anderen Kichererbsen derweil im Standmixer mit dem Kochwasser (Menge nach gewünschter Konsistenz) pürieren und zusammen mit dem ganzen Rosmarinzweiglein in den Schmortopf zum Rosmarin, Zucchini und Knoblauch geben. Estragon und Minze dazu und alles nochmal kurz aufkochen lassen, kräftig salzen und pfeffern, basta.

Advertisements

2 Responses to “Nachgekocht: Zuppa di ceci con rosmarino”


  1. 1. Mai 2009 um 20:28

    und schon ist wieder etwas individuelles entstanden. Spar ich mir auf die Zucchinischwemme im Sommer 🙂 NB: schöne Olivenholzschale ! lg. Robert

  2. 10. Dezember 2009 um 21:05

    Ich suche schon ewig nach einem Rezept um Kichererbsen sinnvoll zu verwerten. Aber bei mir im Kopf schreien die irgendwie nach einer Curry-Variante. Mal sehen was ich mir ausdenke dazu. Gut aussehen tut es bei euch, aber so aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass Tomaten schon besser zu den Erbsen passen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: