11
Jun
09

Marmellata di fragole e fiori

Erdbeermarmelade

Ein Blogeintrag von der Kochschlampe hat mich überzeugt, dass Marmelademachen doch nicht so schwer ist, wie ich immer befürchtet hatte. Trotzdem haben wir erstmal wirklich kleinklein angefangen mit einem Pfund Erdbeeren und einem Restbestand Herbaria Provençalische Wildblütenmischung, die ich statt Rosmarin oder Lavendel verwendet habe.

500 g Erdbeeren
500 g Gelierzucker 1:1
2 TL Provençalische Wildblütenmischung (Herbaria)*

Die Erdbeeren putzen und kleinschneiden, mit dem Gelierzucker und der Wildblütenmischung verrühren und 3 Stunden stehen lassen. Dann das ganze auf dem Herd 4 Minuten sprudelnd kochen lassen.

In saubere Twist-off-Gläser noch heiß einfüllen. Diese auf den Deckel stellen und 5 Minuten so stehen lassen. Dann wieder richtig herum drehen und erkalten lassen.

*Die Provençalische Wildblütenmischung enthält Hibiskus-, Holunder-, Kornblumen-, Lavendel-, Orangenblüten, Thymianblüten und -blätter, Veilchen-, Erika-, Schafgarbenblüten und Safranfäden und schmeckt in Verbindung mit den Erdbeeren sehr gut, es gibt dem Ganzen eine besondere Note. Ein bißchen weniger süß wär nicht schlecht, ich werde also demnächst die 2:1 oder 3:1-Varianten testen.

Und dann – das erste Brötchen mit der ersten eigenen Marmelade war schon auch was besonderes:

Marmeladen-Brötchen

Mindestens ein weiterer Versuch mit Mispeln wird folgen. Und vielleicht Limetten. Oder Zitronen. Orangen? Mal sehen.

Advertisements

11 Responses to “Marmellata di fragole e fiori”


  1. 11. Juni 2009 um 07:13

    isst hier leider niemand. So stückig belassen sieht sie schön aus, meistens sieht man sie ja püriert. Ist vielleicht nicht so haltbar, weil die Sterilisierzeit mit 4 Minuten sehr kurz ist, dafür das ganze Aroma noch drin.

  2. 11. Juni 2009 um 09:05

    Ach, die halten trotzdem etwa ein Jahr.

    Die Marmelade sieht seht schön aus und die Blüten klingen anch einer wundervollen Idee! Es freut mich, dass ich Kochängste lindern konnte.

    😉

  3. 11. Juni 2009 um 13:18

    Ich mach das ganze genau so wie oben beschrieben. Mal wirklich gespannt bin 😉 , werde berichten!

    • 11. Juni 2009 um 13:55

      Oh ja, ich bin gespannt.
      Wir haben hier eine Mispel-Rosmarin-Marmelade, die schmeckt genial!! Auch mit dem 1:1-Verhältnis.
      Außer mir findet die Marmelade übrigens keiner zu süß und man lobt den intensiven Fruchtgeschmack.

  4. 11. Juni 2009 um 14:57

    Den Gelierzucker 1:3 brauchst du gar nicht auszuprobieren. Schmeckt grauslig. Ich nehm immer 1:2, aber 1:1 finde ich genauso o.k. Das ist Geschmacksache.

  5. 11. Juni 2009 um 18:54

    Na Erdbeermarmelade scheint Saison zu haben 🙂 Auf deinem Foto schaut es aus als wäre sehr viel Luft in deinem Glas – hast du da keine Angst wegen Schimmel – oder ist sie ohnehin so schnell weg genascht ?
    lg Alex

  6. 11. Juni 2009 um 19:13

    Hört sich super an, diese Wildblüten muss ich einmal probieren.

  7. 12. Juni 2009 um 17:35

    Erdbeermarmelade ist immer großartig! Und Deine sieht herrlich rot und lecker aus!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: