15
Okt
09

Nachgekocht: Tee-Risotto

Tee-Risotto

Im Blog der Amateurköche entdeckte ich das Tee-Risotto mit Minze und Erbsen und lud mich zum Nachkochen ein. Da Erbsen und Minze  schon bei dieser Erbsensuppe eine schmackhafte Liaison eingegangen sind, konnte ich mir das sehr gut vorstellen.

Hier nun das Rezept der Amateurköche mit meinen Änderungen:

1 l kochendes Wasser
5 Beutel grüner Tee

100 ml Weißwein (Amateurköche: ohne Wein)
250 g Risottoreis
200 g Tiefkühlerbsen (Amateurköche: 100g)
200 g Feta (Amateurköche: aus Ziegenmilch)
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe (Amateurköche: 1/2)
1 Handvoll frischer Minze
Saft und abgeriebene Schale von einer Zitrone (Amateurköche: nur Saft)
Olivenöl, Salz (Amateurköche: und Butter)

1 Liter Wasser aufkochen. Damit 600 ml grünen Tee aufgießen. 4 Minuten ziehen lassen.

Tiefkühlerbsen in ein Sieb füllen und langsam mit dem restlichen heißen Wasser übergießen. Das könnte man auch Blanchieren im Schnelldurchlauf nennen.

Von einer Zitrone die Schale abreiben und sie auspressen, den Saft zur Seite stellen.
Minze zusammenrollen und in Chiffonade (feine Streifen) schneiden.
Schalotte fein hacken, Knoblauchzehe der Länge nach halbieren und eine Hälfte in hauchdünne Scheiben schneiden. Schalottenwürfel und Knoblauchscheiben in Butter Olivenöl etwa 5 Minuten lang dünsten, ohne sie braun werden zu lassen.
Reis dazugeben, Temperatur erhöhen und rühren. Wenn der Reis glasig wird, mit dem Weiwein ablöschen. Dann kann der Tee und der Zitronensaft portionsweise dazugegeben werden. Dabei immer vorsichtig salzen.

Den Feta zerbröckeln und zusammen mit der Minzchiffonade und den Erbsen unter das Risotto heben. Mit ein paar Tropfen Olivenöl abschmecken und der abgeriebenen Zitronenschale bestreuen und servieren.*

*Quelle: Amateurköche, Blogeintrag vom 28.05.2009
Advertisements

4 Responses to “Nachgekocht: Tee-Risotto”


  1. 15. Oktober 2009 um 07:23

    wach hält er bei dem vielen Koffein aus 5 Teebeuteln, aber vorstellen kann ich mir den Geschmack nicht. Meine Grüntees sind alle so zart, dass ich sie nicht mal mit Zucker trinke.

    • 16. Oktober 2009 um 10:50

      Der Tee-Geschmack war nicht dominant, im Gegenteil Empfehlenswert ist ein wirklich geschmackskräftiger Feta, sonst wird das Risotto schnell langweilig im Geschmack.

  2. 15. Oktober 2009 um 20:34

    Ungewöhnliches Rezept, aber lecker glaub ich. Ich mag ja eh so ungewöhnliche Gerichte 🙂 🙂

  3. 4 Michael Neuwirth
    11. Januar 2010 um 11:37

    Wem es gefällt, habe jetzt auch ein paar tolle auf

    http://www.myproduct.at

    im Genussbuch gefunden… konnte dort auch gleich die richtigen Zutaten bestellen 🙂

    lg


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: