16
Okt
09

WBD 2009: Früchtebrot

Früchtebrot

Zorra von 1 x umrühren bitte lädt ein zum World Bread Day 2009 und wir als absolute Nicht-Brotbäcker wollen auch dabei sein.

world bread day 2009 - yes we bake.(Einsendeschluss 17. Oktober)

Entschieden haben wir uns für ein Früchtebrot, gefunden im Werbe-Kochkalender 2009 der Mayerschen Buchhandlung. Früchtebrot mögen alle im Hause Mestolo und ich hatte doch die Hoffnung, das es einfacher sei als ein superduper Roggensauerteig-Vollkornwasweißichnochalles-Brot, als ein richtiges Brot eben.

Entgegen meiner Gewohnheit habe ich mich akribisch ans Rezept gehalten.

200g getrocknete Datteln
200g getrocknete Feigen
4 getrocknete Bananen (hatten wir vergessen einzukaufen)
100g getrocknete Aprikosen
125g Rosinen
je 100g Orangeat und Zitronat
100g gehackte Mandeln
1/2 Würfel Hefe
250g Weizenvollkornmehl
1 TL Zimt
2 TL Anis, gemahlen frisch gemörsert
2 EL Honig
Fett für eine 30cm Kastenform

Früchtebrot-Kit

 

Die Trockenfrüchte (ohne Rosinen) in kleine Würfel schneiden und mit Wasser bedeckt kurz aufkochen lassen.

Rosinen, Zitronat, Orangeat und die Mandeln zufügen und bei geringer Hitze 10 min ziehen lassen. In ein Sieb angießen und das Kochwasser auffangen.

Die Hefe zerbröckeln und in 100 ml warmen Wasser auflösen.

 

Mehl, Zimt und Anis mischen und dies mit der aufgelösten Hefe, dem Kochwasser und dem Honig zu einem festen Teig verkneten. (Ich hatte nur die Hälfte des Kochwasser verwendet und der Teig war nicht mal so was ähnliches wie fest)

Den Teig 30 min zugedeckt gehen lassen. (Da wurde er auch nicht fester)

Die Backform fetten. Den Teig nochmals durchkneten (wir haben gerührt und noch etwas Mehl beigefügt) und die Fruchtmasse gründlich unterkneten. (unterrühren)

Den Teig in die Form füllen und weitere 20 min abgedeckt gehen lassen.

Den Backofen vorheizen und das Früchtebrot bei 175° auf der mittleren Schiene für 50 – 60 min backen.

Leicht abgekühlt aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Im Endergebnis ist unser erstes Früchtebrot dann doch ziemlich sehr gut, auch wenn es zwischendurch nach einem Back-Desaster aussah. Das nächste Mal würde ich persönlich mehr Nüsse beifügen, damit es etwas knackiger wird.

Es war relativ wenig Aufwand und wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Advertisements

12 Responses to “WBD 2009: Früchtebrot”


  1. 16. Oktober 2009 um 05:58

    Das Rezept klingt einfach, muss ich mir gleich notieren, denn ich liebe Früchtebrot. Schön, daß zum WBD so viele Brotvarianten präsentiert werden.

  2. 16. Oktober 2009 um 07:26

    sieht ähnlich aus wie das Hutzelbrot, das wir hier gerne kaufen.

  3. 17. Oktober 2009 um 08:54

    Das Brot sieht große Klasse aus! Vielleicht sogar besser ohne Bananen?

  4. 17. Oktober 2009 um 09:26

    Also Bananen hätte ich wohl auch zugunsten anderer Dinge weggelassen. Das Problem mit der Konsistenz des Teiges habe ich als Brotback-Unerfahrene auch! nur im BBA – da klappt alles wunderbar! aber das wird mit den vielen Früchten wohl nicht funktionieren…..
    Die Mengenangabe mit dem Wasser ist allerdings auch höchst ungenau – in WIEVIEL Wasser kochen wir die Früchte denn nun auf…??
    Auf jeden Fall sieht es ZUM REINBEISSEN aus

    • 17. Oktober 2009 um 09:32

      Ich habe einen 1,5 Liter-Topf genommen und dann eben die Früchte hineingegeben und Wasser dazu, bis sie gerade so bedeckt waren. Von diesem Kochwasser habe ich dann ca. 2/3 für den Teig genommen. Mengenangaben zum Wasser fehlten in dem Rezept und der Teig war eben sehr weich, aber das Endergebnis eben sehr gut.

  5. 17. Oktober 2009 um 15:47

    vor Jahren habe ich mal sehr aufwendig ein Früchtebrot gemacht, ich weiß noch, wie ich Stunde um Stunde in der Küche stand und alles in winzig kleine Würfelchen geschnitten habe. Dann kam es in Alufolie und sollte bis Weihnachten ruhen. Als ich es auspackte, war es komplett verschimmelt. Das war mein letzter Brotversuch!

  6. 19. Oktober 2009 um 18:26

    Ist ja toll geworden. Ich bin Nicht-Brot-Bäcker und mächtig zu beeindrucken mit so was. Verbeugung inklusive.

  7. 10 auxdelicesdaurelie
    19. Oktober 2009 um 20:47

    Von wegen du hast kein Backtalent !!! Es sieht total lecker aus ! Das werde ich gleich morgen früh ausprobieren. Vielleicht als kleine Portion. Denkst du es wird nicht zu hart sein ? Ich versuche mein Glück und berichte später, ob es geklappt hat.

    • 19. Oktober 2009 um 20:55

      Wir mussten einen Teil des Teiges auch als kleine Portion backen, weil wir nur eine 25er Kastenform hatten. Die haben wir etwas kürzer gebacken und dann war’s auch nicht hart.

  8. 21. Oktober 2009 um 12:00

    Mmmh, so ein Brot habe ich noch nie gebacken, steht aber schon lange auf meiner Liste. Vielen Dank für eure Teilnahme am World Bread Day 2009. Yes you baked! 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: