21
Okt
09

İmam bayıldı

İmam bayıldı

Tobias aus Athen will türkisch bekocht werden und wir tun ihm den Gefallen nur allzu gerne.

İmam bayıldı (türkisch für „Der Imam fällt in Ohnmacht“) ist ein wohl recht bekanntes Gemüsegericht der türkischen Küche.

Dem Erzählen nach soll ein Imam ob des überaus köstlichen Mahles vor Verzücken in Ohnmacht gefallen sein – daher dann wohl auch der Name des Rezepts. Böse Zungen behaupten, der Imam sei wegen der Knoblauchmenge in Ohnmacht gefallen. Das sei dahin gestellt, hier also unser Beitrag zum:

1st Mediterranean cooking event - TURKEY - tobias cooks! - 10.10.2009 -10.11.2009

2 Auberginen
3 Tomaten, gehäutet und gewürfelt
3 Spitzpaprika, gewürfelt
1 Zwiebel, fein gewürfelt
glatte Petersilie, gehackt
1 Kopf Knoblauch, gepresst
Salz

reichlich Thymian, schwarzer Pfeffer, Muskatnuss und ZimtStreifenauberginen
1 TL Zucker
2 Sardellenfilets, fein gehackt

0,75 l Gemüsebouillion
6 EL Olivenöl
 
 

Die Auberginen der Länge nach vom Stielansatz her streifenweise schälen.

 

Das gewürfelte Gemüse, den Knoblauch, die Petersilie (vergessen), die Gewürze sowie die Sardellenfilets miteinander vermischen.

Gemüsefüllung

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Auberginen an einer geschälten Stelle der Länge einschneiden, in eine Auflaufform legen ...fertigund mit der Gemüsemischung füllen. Übriggebliebene Gemüsefüllung haben wir mit in die Auflaufform gegeben.

 

Mit der heißen Gemüsebrühe und 6 EL Olivenöl übergießen und bei 180° ca. 40 – 50 min im Backofen garen.

 

İmam bayıldı kann warm mit Reis oder kalt als Vorspeise serviert werden, wir haben es halbwarm gegessen mit Fladenbrot und etwas Sauerrahm.

Geschmacklich waren wir sehr angetan, zwar ohne direkt in Ohnmacht zu fallen und trotz der vergessenen Petersilie. Dies wird sicher nicht das letzte Mal sein, dass wir İmam bayıldı gekocht haben.

 

Afiyet olsun! Guten Appetit! Καλή όρεξη!

Advertisements

6 Responses to “İmam bayıldı”


  1. 21. Oktober 2009 um 08:28

    Mal sehen ob es mir so geht wie dem Imam, wenn ich das esse. Die Sardellenfillets sind mir neu, schmecken aber sicher lecker. Hier in Griechenland kocht man das übrigens auch 😉 Danke fürs mitmachen!

  2. 2 Eva
    21. Oktober 2009 um 10:42

    Sieht lecker aus, aber die Knoblauchmenge ist wahrlich nicht zu verachten! 😉

  3. 21. Oktober 2009 um 11:43

    oh! Du hast Dich mit Ellja abgesprochen, da gibt es heute auch Aubergine! Und die anderen machen alle in Quitte…
    Ich finde die Geschichte von der Ohnmacht wegen zuviel Knoblauch natürlich schöner! 😉

  4. 21. Oktober 2009 um 15:44

    oh, das sieht aber auch wahnsinnig gut aus, da verzichte ich sogar mal auf einen Gute-Nacht-Kuss #Knoblauch 😉

  5. 21. Oktober 2009 um 20:31

    Schicke Auberginen im Streifenanzug. Geschmacklich wäre ich sicher auch sehr angetan.

  6. 2. November 2009 um 06:21

    Wow das sieht ja mal richtig lecker aus.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: