Archiv für 23. Oktober 2009

23
Okt
09

Selbstgeräucherter Lachs und Kürbis

Salmone e zucca

Zugebenermaßen – wir sind ein bißchen im Räucherwahn… Und weil wir letztens in einem Anfall von Übermut eh zu viel Lachs gekauft hatten, von dem die eine Hälfte dann in der Pfanne und die andere Hälfte im Gefrierschrank landete, nutzten wir die Gunst der Stunde, einen weiteren Räucherversuch zu starten, nachdem wir den ersten Versuch mit dem geräucherten Mozarrella durchaus als gelungen bezeichnen konnten.

Die Lachs-Kürbis-Kombi mag seltsam scheinen und war auch anders geplant (also der Kürbis sollte zum Linsencurry und der Lachs zu einer -dann doch nie gekochten- Kartoffelsuppe) und all‘ das änderte sich nur, weil der Backofen noch nicht sauber war.  Klingt komisch? Ist aber so.

Deswegen also Lachs und Kürbis, zusammen sehr gut, obwohl uns der Lachs auch gereicht hätte – an selbstgeräuchertes Lachsfilet kommt kein gekauftes geschmacklich heran.

Für den Kürbis:
Olivenöl
Kürbiskerne
Zimt
Kreuzkümmel
Koriander

Den Kürbis in Scheiben schneiden, schälen und in einer Tüte mit dem Öl und den Gewürzen für 12 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Kürbis im Ofen

Auf ein Backblech legen (ohne Tüte) und bei 200° auf der oberen Schiene ca. 20 – 30 min garen, nach der Hälfte der Zeit auf Oberhitze umstellen.

Auf dem Teller mit Kürbiskernöl beträufeln, salzen.

Für den Lachs:
ein Stück Lachsfilet, ca. 400g
Lake aus 0,5 Liter Wasser und 40g Salz
2 EL Buchenholzmehl
4 Wacholderbeeren
1 Lorbeerblatt
1 TL schottischen Whisky

Den Lachs am Vorabend in die Salzlake einlegen und 10 – 12 Stunden ziehen lassen.

Den Lachs aus der Lake nehmen, gut abtropfen und trocknen lassen. Ich hatte ihn hier am Morgen rausgenommen, auf ein Gitter gelegt und abtropfen lassen, später dann noch abgetrocknet.

Unmittelbar vor dem Räuchern das Lachsfilet auf einer Seite mit dem Whisky einreiben.

Lachs im Rauch

Im Räucherofen das Räuchermehl mit den Wacholderbeeren und dem Lorbeerblatt entfachen und das Lachsfilet ca. 30 min beräuchern.

Dazu gab es einen (ausnahmsweise nicht selbstgemachten) Orangen-Senf.




Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs