26
Okt
09

Graupen-Risotto mit Rote Bete-Chips

Graupotto

Letztens haben wir ein vegetarisches Kochbuch (Anne-Katrin Weber,Vegetarisch durchs ganze Jahr, GUgeschenkt bekommen. Hatten wir auch noch nicht, also ein vegetarisches Kochbuch überhaupt, da ich ja meistens ziemlich freestyle koche.

Aufgeteilt in alle vier Jahreszeiten deckt das Buch ein doch recht breites Spektrum ab, wiederum dann nochmal unterteilt in Suppen, Snacks, herzhafte und süße Hauptgerichte und Desserts.

Auf den Herbstseiten fanden wir dann das Graupen-Risotto oder, wie Robert es nennen würde, Graupotto – schließlich ist ja kein Reis drin.

Farblich sehr ansprechend, geschmacklich sehr gut und somit ein passender Beitrag zum regelmässigen monatlichen Blog-Event von FoodFreak – Dein Kochbuch das unbekannte Wesen.

 Für das Risotto:
250g rote Bete
1 kleine Schalotte
Olivenöl
175 g Graupen
1 TL Thymianblättchen
1 Lorbeerblatt
2 Gewürznelken
80 ml Weißwein
600 ml Gemüsebouillion
Saft einer halben Zitrone
Salz, Pfeffer
75 g Pecorino

Die rote Bete schälen und in sehr klein würfeln, die Schalotte ebenfalls fein würfeln und in Öl glasig dünsten.

Rote Bete-Würfel, Nelken, Lorbeer, Thymian und die Graupen hinzufügen, andünsten und mit dem Weißwein ablöschen.

Mit der Gemüsebouillion aufgießen und alles köcheln lassen, bis es gar ist (25 – 30 min)

Lorbeer und Gewürznelken herausnehmen (wem das gelingen mag bei zwei Nelken im Topf, sei dahin gestellt – Herr Mestolo hatte sie dann mitgegessen).

Den Zitronensaft unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Käse auf dem auf den Tellern angerichteten Risotto darüberhobeln und mit den Chips garnieren.

Für die Chips:
1/2 rote Bete, in 1mm dicke Scheiben gehobelt
Olivenöl
(Im Buch wurden die Chips in einem halben Liter Öl frittiert. Weil mir das zuviel Öl war für nur ein paar Chips, habe ich sie in der Pfanne mit weniger Öl, nur leicht schwimmend, frittiert.)

Advertisements

10 Responses to “Graupen-Risotto mit Rote Bete-Chips”


  1. 26. Oktober 2009 um 07:33

    Italiener würden den Graupenrisotto eher orzotto nennen. Schöne Idee, mit den Beten etwas Farbe reinzubringen, schmeckt sicher auch ohne die Chips.

  2. 26. Oktober 2009 um 11:17

    Seltsam, wie sich Zeiten und Geschmäcker ändern. Graupen und Rote Beete gehörten in meiner Kindheit zu den Lebensmitteln, vor denen es mich graute! Heute mag ich beides ganz gerne, in der Kombinaton miteinander habe ich die zwei noch nicht probiert.

  3. 26. Oktober 2009 um 16:53

    Grauben ist etwas HERRLICHES, als Risotto hast Du das wie immer SUPER hingekriegt!

  4. 26. Oktober 2009 um 19:23

    Graupen habe ich noch nie verwendet. Das probiere ich jetzt auch mal aus. Sieht sehr lecker aus.

  5. 26. Oktober 2009 um 19:54

    Sieht sehr schick aus! Graupen sind hier aber für den Herrn des Hauses ein absolutes no go – schweres Kindheitstrauma 😦

  6. 6 Eva
    27. Oktober 2009 um 09:32

    Ich habe auch noch nie mit Graupen gekocht – aber so gut wie das aussieht, sollte ich es wohl mal tun!

  7. 27. Oktober 2009 um 19:08

    Das sieht wirklich gut aus! Die Farbe ist ideal für die trüben Herbsttage – und richtig gut klingt es auch. Manchmal sind Anregungen aus Büchern auch nicht schlecht… 🙂

  8. 8 Maria
    28. Oktober 2009 um 23:04

    Habe es nachgekocht und dabei die Chips vergessen. Auch ohne war das Risotto ausgezeichnet. In der Schweiz bezeichnet man die rote Beet als Randen. „RAndenrisotto mit Gerste“ ein wunderbares Gericht für die kalte Jahreszeit.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: