02
Nov
09

Lagane e ceci

Lagane e ceci

Lagane e ceci ist ein traditionelles toskanisches Gericht, das am 02. November (Allerseelen) gegessen wird, um der Verstorbenen zu gedenken. Pasta und Hülsenfrüchte sind aber auch an anderen Tagen in vielen italienischen Regionen beliebt, eine lustige Variante ist hier von Robert, eine sehr puristische von den Anonymen Köchen und eine Nachgekochte unserer Anfänge aus eigenem Hause.

Die Pasta, hier Lagane, machen wir natürlich selber, das geht mittlerweile genauso schnell, wie eine Packung aufmachen und sollte es doch länger dauern, sparen wir die Zeit beim Kochen ein. Gut Ding will aber Weile haben, und die Beschäftigung mit der Zubereitung eines guten Essens gehört für uns genauso dazu, wie das Essen selbst.

Kichererbsen unter Wasser200 g getrockenete Kichererbsen – diese sollte man schon einen Tag vorher wässern.

Für die Pasta:
200g Hartweizengrieß
100ml Wasser
Salz

Wie’s gemacht wird, steht hier, mit dem Unterschied, dass Herr Mestolo diesmal nicht die Chitarra zupft, sondern den Pizzaroller bemüht, um 2 cm breite Pasta zu schneiden.

Herr Mestolo schneidet Pasta

Außerdem:
4 Lorbeerblätter
2 frische Peperoncini
3 Knoblauchzehen
8 EL Olivenöl

Die eingeweichten Kichererbsen abschütten und mit reichlich frischem Wasser und den Lorbeerblättern 1 – 2 Stunden sprudelnd kochen lassen. Die Zeitangabe ist relativ ungenau, da die Dauer doch sehr von der Qualität und dem Alter der Kichererbsen abhängig ist.

Wasser für die Pasta aufsetzen, kurz bevor die Kichererbsen gar sind.

In einem kleinen Topf das Öl mit dem sehr klein gehackten Knoblauch und den in dünne Ringe geschnittenen Peperoncini vorsichtig erhitzen, der Knoblauch darf keine Farbe annehmen.

Die Kicherbsen abschütten und salzen.

Die Pasta kochen, frische Pasta braucht ca. 2 Minuten, und abschütten.

Die Pasta mit den Kichererbsen vermischen und das Öl darübergeben. Nochmals kurz mischen und heiß servieren.

Ordentlich scharf, sehr gut und dies wird sicher ein Essen, das wir nicht nur an einem 02. November essen werden.

Advertisements

8 Responses to “Lagane e ceci”


  1. 2. November 2009 um 07:04

    Das sind die Gerichte der Tradition, die ich gerne sehe (und esse). Nicht Süßes mit Spinnweben und Blut 🙂 Pasta e ceci gehört schon immer zu einem meiner Lieblingsgerichte. So wunderbar einfach und schmackhaft

  2. 2. November 2009 um 07:18

    Mehr brauche ich auch nicht. Danach kann man sich zurücklehnen und sagen, heut wars mal wieder richtig gut.

  3. 2. November 2009 um 18:52

    Wirklich sehr lecker, da könnte ich ganz auf die Beilage Fleisch verzichten! Schönes Foto!

  4. 4 Eva
    3. November 2009 um 11:05

    Hab ich noch nie in dieser Kombi gegessen, sieht aber so gut aus, dass ich das nachholen werde!

  5. 3. November 2009 um 16:11

    pasta e ceci liebe ich. meine schwiegermutter und ich machen das so: sie weicht schon mal die kichererbsen über nacht ein und kocht sie. ich mache die tagliatelle, oder pappardelle dazu. lecker.

  6. 3. November 2009 um 16:13

    Sieht wirklich toll aus. Auch für mich eine ungewöhnliche Kombi.

  7. 7 Erich
    30. Dezember 2009 um 20:47

    Habe dies heute Abend etwas abgewandelt nachgekocht. 2/3 der Ceci püriert im Kenwood und wieder dran gegeben, mit ordentlich Kalbsfond aus dem Freezer aufgepeppt, brauchte auch noch Anna Forno und etwas Beef Stock (Pulver), war nicht übertrieben scharf. Insgesamt absolut super geschmacklich, optisch etwas fraglich – Deines schöner – aber bei einem Bauern in der Toscana würde ich über das optische Manko hinwegsehen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: