10
Nov
10

Nudel-Erbsen-Puffer mit Lachscreme

Ich koche immer gerne für Freunde, vor allem in deren Küchen, dann kann ich nämlich mich so richtig auslassen und den Abwasch macht jemand anders… Obwohl, eigentlich wie zu Hause, wo Herr Mestolo für den Abwasch zuständig ist – also eine klare Aufgabenteilung.

Egal, ich schweife ab. Ich lade mich also bei diesen Freunden ein, um das zu erleichtern biete ich mich an, zu kochen, dann bin ich wenigstens ein gern gesehener Gast. Auf die Frage hin, was es denn geben solle, wünschte man sich Nudeln mit Lachs.

Aha. Nudeln mit Lachs. Habe ich zwar noch nie gekocht, jedenfalls nicht die klassische Variante mit dem Lachs in Sahnesauce und wollte ich auch dieses Mal nicht kochen. Ich bin dann bei den Küchengöttern fündig geworden und es gab tatsächlich Nudeln mit Lachs, etwas anders interpretiert:

250 g Hörnchennudeln
Salz
200 g TK-Erbsen
1 Bund Petersilie
6 Eier
100 g Mehl
1 Chilischote
50 g geriebener Parmesankäse
200g Quark
200g Sauerrahm
1/2 Bund Dill
Räucherlachs

Nudeln nach Packungsanweisung in gesalzenem Wasser bissfest kochen. Ca. 4 min vor Ende der Garzeit Erbsen zufügen, mitkochen. Abgießen, abtropfen lassen.

Petersilienblättchen hacken. Eier und Mehl glatt rühren, Petersilie zugeben. Kräftig würzen. Zur Nudel-Erbsen-Mischung geben. Parmesan unterheben, abschmecken.

Im heißen Öl portionsweise ca. 16 Puffer braten. Pro Puffer jeweils 2 EL Nudelmasse ins heiße Fett geben, etwas flach drücken und von jeder Seite ca. 4 min braten. Im 150° heißen Backofen warm halten.

Sauerrahm, Quark und den gehackten Dill verrühren, mit Pfeffer und Salz würzen.

Den Lachs in Streifen schneiden. Dillcreme und Lachs mit den Nudelpuffern anrichten.

Advertisements

10 Responses to “Nudel-Erbsen-Puffer mit Lachscreme”


  1. 10. November 2010 um 06:35

    gute Restenverwertung für Hörnli. Als Frittata mach ich das ähnlich.

  2. 10. November 2010 um 06:57

    Viel besser als Lachs in Sahnesoße, finde ich. 🙂

  3. 10. November 2010 um 07:15

    Sieht lecker aus, aber fettärmer als Sahnesauce ist es wohl auch nicht. Waren die bekochten denn zufrieden?

  4. 10. November 2010 um 07:26

    Dein Alternativrezept gefällt mir 🙂

  5. 10. November 2010 um 09:51

    Bei Nudeln mit Lachs hätte ich jetzt auch Oha! gesagt. Da erinnere ich mich an eine Episode, als wir vor Jahren bei Freunden eingeladen waren. Der Freund verkündete stolz, seine Frau, damals Anfang 20, habe extra für uns italienisch gekocht. Es gab Lachs mit grünen Nudeln und Sahnesoße. Naja wenigstens die italienischen Farben waren somit auf dem Teller 🙂
    Da hätte ich doch lieber bei dir gegessen!
    Liebe Grüße, Sandra

  6. 10. November 2010 um 14:55

    Oh das hört sich ja toll an, und man kann bestimmt sehr viel variieren! Ich werd mir das Rezept auf jeden Falls merken, denn wir haben grad zu Hause ein paar Nudeln noch übrig!

  7. 10. November 2010 um 15:38

    wenn man sich bei den Gastgebener selbst in die Küche stellt, hat man außerdem den großen Vorteil, dass man weiß, dass einem das Essen gut schmeckt ;o)

  8. 10. November 2010 um 20:30

    So haben die Nudeln mal zur Abwechslung ein herrliches Rrrrrrröstaroma, gelingt ihnen im Salzwasser immer recht schwer 😉

  9. 10. November 2010 um 22:06

    Eine wirklich interessante Pasta-Variante! Muß man fast einmal ausprobieren… 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: