10
Jan
11

One-pot mushroom and potato curry


Ich kann das nicht – geht nicht. Ich kann einfach keine fettreduzierte Kunstsahne, Süßstoff, Lightkäse oder solche Sachen in mein Essen packen. Ich versuche also etwas auf die Fettmengen zu achten, etwas weniger richtigen Käse, Butter oder Sahne zu verwenden, noch mehr Gemüse zu verwenden und vor allem muss ich, um das dann auszugleichen abends, tagsüber weniger essen oder eben mehr Obst. Und wieder weniger Süßkram *seufz* Abends möchte ich weitestgehend „normal“ kochen, das ist unsere Hauptmahlzeit, die kann ich nicht mit Pseudolebensmitteln verderben, und davor gibt’s nur belegte Brote von zu Hause und für Herrn Mestolo am Nachmittag schon mal die Reste vom Vortag.

Heute ein Rezept von BBB GoodFood, schnell gemacht, höllescharf mit auch nur 2 Esslöffeln Currypaste, aber sehr schmackhaft. Koriandergrün ist schwer zu bekommen, aber sollte man, wenn möglich verwenden, es gibt dem Essen eine ganz besondere Note. Von der Menge her waren es drei gute Portionen.

1 EL Öl
1 Zwiebel, grob gehackt
1 große Kartoffel, klein gewürfelt
1 Aubergine, nicht ganz so klein gewürfelt
250g möglichst kleine Champignons
2 – 4 EL rote Curry-Paste (wir hatten 2)
150ml Gemüsebouillon
400ml Kokosmilch
Koriandergrün, gehackt

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, die Zwiebel- und Kartoffelwürfel dazugeben.

Zudecken und bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis die Kartoffeln beginnen weich zu werden.

Die Auberginenwürfel und die Pilze dazugeben, noch ein bißchen kochen.

Die Curry-Paste einrühren, dann die Gemüsebouillon und die Kokosmilch.

Aufkochen und dann bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.

Mit dem Koriander bestreuen und dann mit Reis servieren.

Ich werde Euch Montags von meinen *hoffentlich* Erfolgen berichten. Eine schöne Woche für Euch.

Advertisements

10 Responses to “One-pot mushroom and potato curry”


  1. 10. Januar 2011 um 06:10

    Ha. Das Rezept hatte mich auch schon mehrfach angelacht, um so schöner, dass ich jetzt einen Feldtest nachlesen kann.

  2. 10. Januar 2011 um 06:26

    Wenn Du dich derart unter Erfolgsdruck setzt, wird es bestimmt klappen.

  3. 10. Januar 2011 um 07:01

    Perfekt, somit ist das Rezept eindeutig höher auf der Nachkochliste gerückt, steht nämlich auch schon länger drauf.
    Zum Thema Sahne, die ersetzte ich mittlerweile gerne zum Kochen durch Soja Creme, geschmacklich wie ich finde keinen Unterschied, ich bilde mir aber ein etwas gesünder

  4. 10. Januar 2011 um 07:27

    die Champignons sehen aus wie aus der Dose……aber mit viel Curry schmekct man die dann wohl nicht mehr……

  5. 10. Januar 2011 um 09:33

    Tolles Rezept, danke fürs Posten.
    Viel Erfolg beim Abnehmen. Ich stagniere leider gerade.

  6. 10. Januar 2011 um 09:45

    Jetzt wäre die richtige Zeit dafür! Dein Rezept sieht sehr lecker aus!

    • 10. Januar 2011 um 20:17

      Ich halte es auch wie du: Lightkrams kommt nicht in meine Küche, dafür weniger Sahne und Butter. Und mehr Gemüse, wenns geht. Und vor allem mag ich im Moment keine Wurst mehr. (Das trifft ja auf dich immer zu) Mal schauen, ob ichs durchhalte. ich freue mich dann schon auf das Frühjahr, wenn ich mich wieder aufs Rad setzen kann. Dein Curry gefällt mir.Mal schauen, was der Herr Kampi meint!

  7. 10. Januar 2011 um 21:54

    mmhm, auch das sieht wieder wundervoll aus. ich kann gut verstehen, dass du keine light-produkte verwenden willst. geht mir ganz genauso.

  8. 15. Januar 2011 um 16:05

    Appetit ist geweckt und Bookmark gesetzt. Na dann.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: