07
Feb
11

Risotto mit Kräuterseitlingen und Wacholder


Die neue Woche startet mit einem feinen Risotto, das mit einem Teelöffelchen Trüffelcreme aus Italien verfeinert und geschmacksintensiviert wurde. Sollte man diese nicht haben, tut’s sicher auch Trüffel an sich oder ein gutes Trüffelöl. Aber auch davon nur ein bißchen.
Risotti sind eine schöne Sache für die Wintertage und dieses hier hat uns mit seiner Würzigkeit von Pilzen und dem Hauch Wacholder besonders gut geschmeckt.

180g Risottoreis
5 Kräuterseitlinge
75g frisch geriebenen Parmesan
1 TL Trüffelcreme
1 Schalotte
700ml Gemüsebouillon
7 Wacholderbeeren, mit dem Messerrücken leicht angedrückt
200ml Weißwein
1 TL
2 EL Butter
Pfeffer, Salz

Die Seitlinge längs in Scheiben schneiden, 4 der schönsten Scheiben zur Seite legen, die anderen würfeln.

Die Schalotte fein würfeln und mit den Wacholderbeeren in Öl glasig braten, den Reis dazu geben und ebenfalls mit anbraten.

Mit dem Weißwein ablöschen. Dann die Bouillon schöpflöffelweise dazugeben und immer wieder rühren. Bouillon immer wieder nachgießen und weiter rühren.

In einer Pfanne mit etwas Olivenöl zuerst die Pilzwürfel braten und dann die Scheiben, salzen, pfeffern. Zur Seite stellen.

Nach ca. 15 – 20 Minuten Koch- und Rührzeit die Trüffelcreme einrühren und die meisten der Pilzwürfel zum Risotto geben, sowie den den geriebenen Parmesan und die Butter unterrühren.

Zugedeckt einige Minuten stehen lassen, dann noch umrühren und mit den gebratenen Pilzscheiben und -würfeln servieren.

Advertisements

12 Responses to “Risotto mit Kräuterseitlingen und Wacholder”


  1. 7. Februar 2011 um 06:31

    Als Wacholderfan ist dieser Risotto etwas für mich. „Trüffel an sich tuts auch“. Das gefällt mir.

  2. 7. Februar 2011 um 07:08

    Dann muss man jetzt nur noch warten bis das schöne (und warme) Frühlingswetter von Kälte & Schnee vertrieben wird.

  3. 7. Februar 2011 um 07:13

    Gibt’s denn aktuell Kräutersaitlinge?

  4. 7. Februar 2011 um 09:32

    Sieht zum Reinbeissen aus! Ich komm zum Nachtessen! 😉

  5. 5 Eva
    7. Februar 2011 um 09:36

    Liebe zorra, aber nicht alles wegessen – noch genug für mich übrig lassen! Schließlich bin ich der absolute Risottofan! 🙂

  6. 7. Februar 2011 um 12:00

    Wo Wacholder drin ist, können auch gut ein paar Tropfen Gin rein …

  7. 7. Februar 2011 um 15:06

    Klingt sehr gut und die Kräuterseitlinge ersetzt ich mit noch reichlich vorhandenen TK-Steinpilzen.

  8. 7. Februar 2011 um 17:06

    Kräuterseitlinge sind hier nicht zu bekommen, oder sehr schwer. Ich habe vom Sommer noch selbgetrocknete Steinpilze. Trüffel, Wacholder….alles so leckere Zutaten.

  9. 7. Februar 2011 um 21:56

    Das glaub ich, daß sich die Trüffelcreme da gut macht.

  10. 10. Februar 2011 um 22:32

    habe es soeben nachgekocht, wenn auch ohne das trüffelöl und ohne wacholder, aber selbst das war spitzenartig!

  11. 12 janni
    13. Februar 2011 um 13:06

    Kräutersaitlinge gibt es hier, im hohen Norden, schon seit einiger Zeit in einigen Supermärkten
    abe.bitte kein Neid………..dafür haben alle Leute südlich von Hamburg die tollsten
    Zutaten, an die wir gar nicht rankommen
    mein Risotto / dein Risotto ist einfach köstlich
    ein paar Tropfen Gin?? kann ich mir gut vorstellen, hatte ich nicht, lässt sich aber ändern
    danke für das tolle Rezept , janni


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: