30
Mrz
11

Küchentourismus: Brownies mit Düsseldorfs bestem Eis


Heute etwas aus dem Archiv, mit nicht mal selbstgemachtem Eis. Dafür ist das aber von Unbehaun, der besten Eisdiele Düsseldorfs. Dort gibt es nur fünf Sorten (Erdbeer, Vanille, Nuss, Schokolade und Zitrone).

Das Eis ist unschlagbar gut und passte wunderbar zu den Brownies. Schmeckt aber auch ohne Kuchen.

Der Kuchen geht sehr schnell und einfach, überzeugt aber durch fast schon komatösen Schokoladeninhalt.

200g Schokolade (70%)
200g Butter
160g Zucker
200g gehackte Mandeln
4 Eier
1/2 Päckchen Backpulver

Den Backofen auf 180° vorheizen.

Schokolade und Butter zusammen vorsichtig schmelzen und mit allen anderen Zutaten vermischen. Gut verrühren.

In eine Form (ca. 35 x 20) gießen, glattstreichen und ca. 30 min backen.

Absolut schokoladig, schnell und einfach gemacht, kein Diätkuchen. Aber sehr gut.

Entschuldigt bitte, dass ich etwas kurz angebunden bin, aber ich bin krank und komm nicht richtig auf die Beine.

Advertisements

15 Responses to “Küchentourismus: Brownies mit Düsseldorfs bestem Eis”


  1. 1 Basler Dybli
    30. März 2011 um 05:47

    Guten Morgen Päm. Zu früher Stunde sende ich dir meine besten Genesungswünsche damit du baldmöglichst wieder „im Strumpf“ bist ! > Redewendung in Basel, passt zu den Beinen 😉
    Duch nun zum Rezept. Tolles Bild, alle Zutaten an Lager. Der „schwarze Ferrari“ brummt bereits in der Boxengasse … Bei welcher Temperatur werden deine Brownies gebacken ?

  2. 2 Basler Dybli
    30. März 2011 um 05:53

    Sorry – übersehen. Habe die Temperatur bei der Backzeit gesucht. Ist wirklich früh am Morgen …

  3. 30. März 2011 um 07:21

    Gute Besserung Päm – der Eisdiele werde ich heute gleichmal einen Besuch abstatten

  4. 30. März 2011 um 07:32

    Hoffentlich kommt Herr M. auch ohne Dich mit der Küche zurecht und kann Dir den Kuchen nachbacken. Gute Besserung !

  5. 5 Eva
    30. März 2011 um 08:50

    Gute Besserung und Herr M. soll dich richtig verwöhnen!

  6. 30. März 2011 um 09:46

    Ein leckeres „gestrichenes“ Unbehaun Eis hatte ich dieses Jahr auch noch nicht. Wird aber schnellstmöglich nachgeholt.

  7. 30. März 2011 um 10:51

    Sieht super aus und schmeckt bestimmt auch so!
    Allerdings bin ich mir nicht ganz ob ihr da wirklich alle vom leckersten eis düsseldorfs redet.
    Am fuße der bilker kirche auf der bilker allee gibt es einen kleinen laden namens „diele“. Hier gibt es ausschließlich eis ohne konservierungs- und farbstoffe. man muss im sommer schonmal ganzschön lang anstehen, wird aber immer fürs warten belohnt. ich habe noch nie besseres eis gegessen!
    gute besserung!

  8. 30. März 2011 um 11:34

    Dann ist dir das hoch anzurechnen, dass du trotzdem mit der Welt da draußen in Verbindung stehen willst. Alles Liebe auch aus Südtirol und komm ganz schnell wieder auf die Beine!

  9. 30. März 2011 um 12:00

    Hach, Unbehaun .. Und direkt fühl ich mich ganz wohl hier : )

  10. 30. März 2011 um 18:09

    Erst mal gute Besserung! Unbehaun, auch mein Lieblingseis! Erdbeer und Zitrone müssen aber nicht sein 😉 Den Rest nehme ich bitte im größten Becher… Nach der Fastenzeit wird man mich dort auch wieder finden, glücklicherweise habe ich per Bahn eine Direktverbindung vom Büro zur Eisdiele!

  11. 30. März 2011 um 18:15

    Ich schließe mich Magdi an. Gute Besserung!
    Ich hoffe, Dein Göttergatte pflegt Dich gut! 🙂

  12. 30. März 2011 um 23:42

    Auch aus dem tiefsten Sachsen die besten Wünsche für eine Genesung! Lass dir doch die Brownies mal backen, dann kommste schnell wieder auf die Beine! Liebe Grüße, Sandra

  13. 13 Basler Dybli
    1. April 2011 um 20:26

    Sehr gut gelungen ! Trotzdem würde ich beim nächstel Mal zusätzlich 100 g gesiebtes Mehl – zwecks der Bindung – beifügen. Ich habe zusätzlich, nach dem Glattstreichen, die Masse mit wenig Mandelstiften bestreut (Optik). Danke für dein Rezept und ein sonnigschönes WE.

    • 3. April 2011 um 19:07

      Das freut mich sehr, danke für die Tipps. Hat der Ferrari seine Dienste gut getan?

      • 15 Basler Dybli
        3. April 2011 um 19:50

        Danke für die nette Antwort. Ja, er hat. Wie eigentlich erhofft. Nun wird er in die Pasta-Produktion eingespannt (zusammen mit der motorisierten Marcato). Bestimmte köstliche Rezepte von dir und Robert warten in der Warteschlaufe auf deren Umsetzung 😉


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: