26
Jul
11

Nudelnester Caprese

Immer, wenn Herr Mestolo nicht da ist, muss ich ganz für mich alleine kochen, es sei denn, ich entere anderer Leute Küchen, um mich da durchzuschnorrenkochen.

Dies hier ist aber ein Ganz-für-mich-alleine-Rezept, im Ofen überbackene Pasta, eigentlich Mini-Nudelaufläufe im Handtaschenformat. Die Mengen reichen für eine Person, allerdings eignet sich das Rezept auch prima als Vorspeise und dann wäre ein Nudelnest pro Person ausreichend.

Da ich die Befürchtung hatte, dass die Nester im Ofen schnell trocken oder / und zu knusprig werden, hatte ich jedes Nest so geformt, dass ordentlich Füllung reinpasst. So blieben sie tatsächlich schön saftig, lediglich am oberen Rand war’s etwas knuspriger.

1 große rote Tomate, entkernt und gewürfelt
2 kleine gelbe Tomaten, entkernt und gewürfelt
ein paar Blätter Basilikum, in Streifen geschnitten
1 Knoblauchzehe, in feine Scheiben geschnitten
120g frische oder vorgekochte Spaghetti
1/2 Mozzarella, klein gewürfelt
Pfeffer, Salz
Olivenöl
1 Ei
etwas Sahne

Den Backofen auf 200° vorheizen.

Die Tomatenwürfel, den Knoblauch, Basilikum und den Mozzarella miteinander mischen, pfeffern und salzen und etwas Olivenöl dazugeben.

Das Ei und die Sahne mit etwas Salz miteinander verquirlen.

Die Spaghetti im Sahne-Ei-Gemisch eintauchen und so lange verrühren, bis jede Nudel darin gebadet ist.

Eine Muffinform mit Öl auspinseln (ich brauchte drei Mulden)

Die Spaghetti, am besten mit den Händen in die Mulden legen, ein Nest formen.

Sollte vom Ei-Sahne-Gemisch noch etwas übrig sein, darüber gießen.

In die Nester jetzt reichlich vom Tomatensalat geben.

Im Backofen ca. 10min überbacken. Aus den Förmchen lösen und servieren.

Dazu gab es den restlichen Tomatensalat. Nur zu zweit hätte es noch besser geschmeckt. 🙂

Advertisements

12 Responses to “Nudelnester Caprese”


  1. 26. Juli 2011 um 06:34

    ohne Abwasch gehts trotzdem nicht 😉

  2. 26. Juli 2011 um 07:38

    Das ist ja mal eine witztige Idee! Und sieht super aus! Wär auch gut, um allfällige Spaghetti-Reste aufzubrauchen.

  3. 26. Juli 2011 um 07:57

    Eine schöne Idee. Wenn ich mir das erste Foto so anschaue, scheinst Du auch ein Fan von viel Pfeffer zu sein. G. benutzt die Pfeffermühle auch immer gerne – und reichlich.

  4. 26. Juli 2011 um 08:11

    Eine hübsche Idee!
    Wenn Herr Chaosqueen aushäusig ist, bleibt bei mir meist die Küche kalt oder ich lade mir jemanden zum Bekochen ein. Ich mag nicht so Genre für mich alleine kochen.

    Da er die Nudelnester sehr mögen wird, werde ich sie allerdings dann zubereiten, wenn er sie zusammen mit mir geniessen kann.

  5. 26. Juli 2011 um 08:11

    Eine hübsche Idee!
    Wenn Herr Chaosqueen aushäusig ist, bleibt bei mir meist die Küche kalt oder ich lade mir jemanden zum Bekochen ein. Ich mag nicht so Genre für mich alleine kochen.

    Da er die Nudelnester sehr mögen wird, werde ich sie allerdings dann zubereiten, wenn er sie zusammen mit mir geniessen kann.

  6. 26. Juli 2011 um 08:58

    die Nester sehen ja herrlich aus, tolle Idee!
    p.s.: gestern Abend habe ich einen (hier abgeguckten) Himbeerrisotto gemacht: supergut und schick!

  7. 26. Juli 2011 um 09:00

    …nicht Himbeer… Heidelbeerrisotto!! 😀

  8. 26. Juli 2011 um 20:57

    Die sehen aber hübsch aus, die Nester!

  9. 12 Sarina
    29. Juli 2011 um 11:48

    Das klingt mega lecker. Da ich oft für mich allein kochen muss und oft Spaghetti vom Vortag übrig sind -> genial!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs


%d Bloggern gefällt das: