Posts Tagged ‘blumenkohl

07
Okt
13

Montag ist jetzt Blogtag.

Montag ist jetzt Blogtag.

Vielleicht ein gelungener Einstieg mit Ottolenghi wieder anzufangen, auch wenn ein Haufen Blogs das Rezept schon lange abgefrühstückt haben, aber um einfach mal zu schauen, ob ich es noch kann, kam mir das gerade recht. Außerdem war ich zu der Zeit nicht im Blogmodus, ich darf hinterher hinken. 😉

Also vor allem ob ich das mit dem Fotografieren noch kann, nicht kochen. Einfach gemacht hab ich es mir aber nicht, Salat ist schon eine Herausforderung auch, eine kleine.

Zuerst musste ich mal wieder meine Kamera suchen, in letzter Zeit bin ich doch eher mit einer GoPro* für’s Fallschirmspringen unterwegs 😉 Das Stativ hatte ich auch verkramt. Mann, mann, mann, das ist aber auch aufregend, nach einem Jahr Pause.

700g Blumenkohl, in Röschen zerteilt
5 EL Olivenöl
30g Haselnüsse
1 Stange Sellerie ca. 70 g, in 0,5cm Stücke geschnitten
glatte Petersilie
Kerne eines halben Granatapfels
1/3 TL Zimt
1/3 TL gemahlener Piment
1 EL Sherryessig
1,5 TL Honig (im Original Ahornsirup, den brauchen wir aber so selten…)
Salz, Pfeffer

Den Ofen auf 220°C vorheizen.

3 EL Olivenöl mit 1/2 TL Salz und etwas Pfeffer vermischen und die Blumenkohlröschen damit kurz marinieren. In eine ofenfeste Form geben und im Backofen ca. 30 – 35 Minuten lang rösten. Dabei mehrfach wenden.

Währenddessen die Granatapfelkerne auslösen, den Sellerie schneiden und die Petersilie zupfen.

Die Haselnüsse in einer Pfanne fettfrei rösten, abkühlen lassen und grob hacken.

Sobald der Blumenkohl nur noch warm ist, alles zusammen in eine Schüssel geben, das Dressing aus dem Rest Olivenöl, Essig, Ahornsirup, Zimt und Piment anrühren und alles gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hat sehr gut geschmeckt. Wir können’s noch 🙂 Wir wünschen Euch allen eine gute Woche aus unserer Küche.

* Und das mache ich mit der GoPro:

Advertisements
13
Jan
12

Schlank ins neue Jahr…


Alle Jahre wieder beginnt das Jahr für mich damit, den überflüssigen Pfunden den Kampf anzusagen. Seit zwei Wochen bin ich dabei, im Laufe der Krankheitsmonate hat sich doch das ein oder andere Gramm zuviel auf meine Hüften gelegt. Davon ist schon wieder einiges weg, ein bißchen muss aber noch.

Also, heute nicht nur ein schnelles, nicht nur ein einfaches, auch ein schlankes Rezept 🙂

Olivenöl
1 Zwiebel, gewürfelt
1 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 TL Kreuzkümmel, gemörsert
400 ml Gemüsebouillon
1 EL Curry-Würzpaste
1 Kopf Blumenkohl
1 Dose Kichererbsen
Koriandergrün
Joghurt

Den Blumenkohl zerteilen und ein paar hübsche kleine Röschen zur Seite legen.

Öl in einem Topf erwärmen. Zwiebel und Knoblauch darin andünsten.

Den Kreuzkümmel dazugeben und kurz mitgaren lassen.
Die Gemüsebouillon angießen, Currypaste einrühren und alles zum Kochen bringen.

Blumenkohl und Kichererbsen dazugeben und für weitere 8 – 10 min kochen, bis das Gemüse weich ist.

In der Zwischenzeit die hübschen Röschen in einer Pfanne braten.

Die Hälfte der Suppe abschöpfen und mit einem Stabmixer pürieren.

Wieder in den Kochtopf geben, kurz umrühren und frischen Koriander hinein streuen. Weitere 2 – 3 min kochen, bis die Suppe schön heiß ist.

Mit dem Jghurt und den gebratenen Röschen servieren.

Wir wünschen Euch ein schönes Wochenende!

27
Jul
11

Küchentourismus: Ziegenkäse-Frittata mit Blumenkohl


Und wieder einmal aus fremden Küchen ein Rezept, diesmal gab es keine Zutaten zu denen ich mir was ausdenken musste, sondern ganz klar den Befehl Wunsch: Wir wollen Frittata, mit Ziegenkäse.

Also lag es an mir, mir flugs die weiteren Zutaten dazu auszudenken, kurz in der Kaffeepause im Büro, deswegen ist es auch nix besonders, auch wenn es gut geschmeckt hat und wir das Ding zu dritt ratzeputz verspeist haben. Aber Frittata gelingt ja eigentlich immer, viel falsch machen kann man da nicht.

300g Erbsen (TK)
1/2 Blumenkohl, in kleinen Röschen und kurz vorgekocht
150g Ziegencamenbert, klein gewürfelt
2 EL frische Thymianblättchen
12 Eier, leicht gequirlt
Muskatnuss, gerieben
Pfeffer, Salz
Olivenöl

Den Backofen auf 180° vorheizen.

In einer Schüssel die Eier, Erbsen, Blumenkohlröschen, den Thymian, den Ziegenkäse und dem Muskat mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Frittata-Masse dazugeben.

Auf dem Herd 5 min bei kleiner Hitze stehen lassen, bis das Ei beginnt zu stocken.

Dann in den Ofen stellen und dort für noch ca. 15 – 20 min komplett garen lassen.

Die Frittata hat, vermutlich aufgrund des Ziegenkäses, lustige Beulen bekommen, ähnlich wie ein Ofenkäse. Dazu gab es einen Rucola-Orangen-Apfel-Salat, der sehr gut schmeckte, auch wenn ich nicht für die Zubereitung zuständig war. 🙂

*Foto, wie immer Iphone, deswegen eher naja.

 

20
Jun
11

Yotam Ottolenghi-Woche: Rauchige Frittata

Ottolenghi ist zwar kein Gemüse, sondern ein ziemlich guter Koch mit Neigung zum Kochbuchschreiben, und trotzdem steht Yotam ottolenghi diesmal im Mittelpunkt der neuen Mestolo Themenwoche. Grundlage ist das, jetzt nicht mehr ganz so niegelnagelneue, vegetarische Kochbuch vom Carnivore Yotam Ottolenghi „Köstlich vegetarisch“, das momentan in aller Munde ist und mit dem ich diese Kochwoche bestreiten werde, ein kulinarisches Highlight eben (nicht) nur für Vegetarier! Von mir bekommt dieses Buch eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Oder lasst es Euch zum Geburtstag schenken, wie ich.

Was ich an Herrn Ottolenghis Rezepten ja sehr schätze ist, dass sie bisher durch die Bank alle gelungen sind und, das kommt auf der Positivliste natürlich noch hinzu, das sie uns bisher alle ausnahmslos wirklich sehr gut geschmeckt haben.
Die Rezepte haben für uns alle bisher diesen „Ui, das könnte ab sofort eins meiner Lieblingsrezepte sein“-Effekt. 🙂
Besonders hervorzuheben seien da die Karamelisierte Knoblauch-Tarte oder das fantastische Sweetcorn Chowder bis hin jetzt im Juni noch zur Saison den Spargel Mimosa, auch schon aus diesem Kochbuch.

Irgendwie stimmt immer alles und trifft genau unseren Geschmack. Und da kam mir die Idee zu dieser Ottolenghi-Woche und so viel sei verraten – es sind wieder so einige Lieblingsrezepte dabei. Fünf verschiedene Rezepte mit verschieden langen Zutatenlisten und natürlich auch verschieden aufwändig.
Beginnen möchte ich mit der Rauchigen Frittata, die ihren Namen durch Zutaten wie Scamorza und geräuchertem Paprikapulver erhält. Sehr üppig von den Inhaltsstoffen, saftiger als herkömmliche Frittata, kurz – ein feines Rezept, das wieder gut zusammen passt. Vom Aufwand her eher gering, außer Käse reiben und den Blumenkohl zu präparieren gibt’s nicht soviel zu tun.

Für die Ottolenghi-Woche halten wir uns zu 99,9% an die Vorgaben, hier gab es zum Foto noch Schnittlauchröllchen, die waren im Rezept nicht vorgesehen.

1 kleiner Blumenkohl, in mittelgroßen Röschen
6 Eier
4 EL Crème Fraîche
2 EL Dijonsenf
2 TL mildes geräuchertes Paprikapulver
3 EL Schnittlauchröllchen
150g geräucherter Scamorza, mit Rinde gerieben
50g gereifter Cheddar, gerieben
Pfeffer, Salz
2 EL Olivenöl

Den Blumenkohl in einem großen Topf mit kochendem Salzwasser 4 – 5 min garen, bis er fast weich ist. Abgießen und abtropfen lassen.

Den Backofen auf 190° vorheizen.

Eier, Crème fraîche, Senf und Paprikapulver gut miteinander verquirlen, anschließend den Schnittlauch und 2/3 des Käses untermischen. Kräftig mit Pfeffer und Salz würzen.

Das Olivenöl in einer ofenfesten Bratpfanne erhitzen. Darin den Blumenkohl etwas 5 min anbraten, bis er auf einer Seite eine goldbraune Färbung angenommen hat. Mit der Eiermasse übergießen, dann die Röschen mit Hilfe einer Gabel gleichmäßig in der Pfanne verteilen. Etwas 5 min bei mittlerer Hitze garen.

Mit dem restlichen Käse bestreuen, dann die Pfanne in den Backofen stellen. 12 – 15 min backen, bis die Frittata vollständig gestockt ist.

Aus dem Ofen nehmen und 2 – 3 min ruhen lassen. Danach in Tortenstücke schneiden und sofort zusammen mit einem pfeffrig angemachten Blattsalat servieren.

Quelle:
Yotam Ottolenghi
Genussvoll vegetarisch
mediterran-orientalisch-raffiniert
288 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-8310-1843-7
€ 24,95
Dorling Kindersley Verlag

25
Okt
10

Gebratene Jakobsmuscheln mit Rucola-Öl und Blumenkohlpüree

Endlich mal wieder haben wir es geschafft, an Tobias‘ Kochevent teilzunehmen, jeden Monat wird dort ein anderes Mittelmeerland kulinarisch bereist und wir waren unter anderem schon in Italien, in Griechenland , in Albanien und Ägypten und noch vielen anderen Ländern.

13ter mediterraner Kochevent - Frankreich - tobias kocht! - 10.10.2010-10.11.2010

Als nunmehr 13. Land steht Frankreich als nächstes Ziel auf der Reiseroute und wir haben uns für ein Rezept aus dem Kochbuch „Vive la France!“ entschieden.

6 Jakobsmuscheln
1/2 Blumenkohl
75ml Olivenöl
2 EL Sahne
Saft einer halben kleinen Zitrone
50g Rucola
2 Knoblauchzehen
Pfeffer, Salz

Den Blumenkohl im Dämpfeinsatz garen und mit 2 EL Sahne pürieren, pfeffern und salzen.

Den Rucola mit dem Olivenöl und dem Zitronensaft im Mixer pürieren.

Die Konpblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden.

In einer Pfanne mit Öl bräunen, aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen.

In der gleichen Pfanne die Jakobsmuscheln von beiden Seiten je 3 – 4 min braten.

Die Jakobsmuscheln mit dem Rucola-Öl und je zwei Nocken Blumenkohlpüree anrichten, mit den Knoblauchscheiben garnieren und servieren.

Ich war ein wenig skeptisch anfangs, aber die Kombination ist gut, die verschiedenen Sachen stehen sich nicht im Weg, sondern ergänzen sich hervorragend.

20
Sep
10

Insalata di cavolfiore

Ich liebe Blumenkohl-Salat. Ich vergess‘ das nur immer wieder. Nie kaufe ich Blumenkohl, um Salat daraus zu machen und umso glücklicher bin ich doch, wenn mir dann wieder einfällt, wie sehr ich Blumenkohlsalat mag.

Es ist ’ne ganz einfache Nummer, so muss er nämlich sein, finde ich. Keine aufwändigen Dressings, nur Essig und Öl, den Blumenkohl nicht zu weich kochen und ganz wichtig (!), direkt nach dem Kochen, wenn er noch warm ist, mit Essig und Öl übergießen und ziehen lassen.

1/2 Blumenkohl
1 Karotte
2 EL Erbsen (TK)
1 kleine Schalotte
Pfeffer, Salz
Essig, Öl

Und während der Blumenkohl zieht, kann man in aller Ruhe die Karotte schälen und würfeln und anschließend das Gleiche mit der Schalotte tun.

Die Erbsen kurz mit kochenendem Wasser übergießen.

Alles zusammen in einer Salatschüssel vermischen, etwas salzen und pfeffern und noch ziehen lassen.

Wahrscheinlich habe ich morgen dann schon wieder vergessen, wie gerne ich diesen Salat mag und es wird wieder einige Monde dauern, bis der wieder auf den Tisch kommt…

Das Peperönchen wächst weiterhin fleißig und die meisten der Schoten sind bald erntereif:

17
Sep
10

Gegrillter Zander auf dreierlei Gemüse und Gorgonzola-Birne

Fischrezepte im Hause Mestolo sind immer ein Zugeständnis an den carnivoren Gatten, der glücklicherweise nicht von mir verlangt, dass ich Fleisch auf den Tisch bringe. Aber dennoch, aus reiner Dankbarkeit für seine Toleranz gibt es eben ab und an Fisch. In letzter Zeit häufiger, aber ich hab erstmal genug davon, nächste Woche wird hier wieder ganz ohne Tiere gekocht. Mal abgesehen vom Hund, der uns beim Kochen nie von der Seite weicht, es könnte ja was abfallen.

2 kleine Zanderfilets (250g)
4 Karotten
3 kleine Kartoffeln
1/2 kleiner Blumenkohl
1 Birne
50g Gorgonzola, nicht zu kräftig
100g Hüttenkäse
Petersilie, gehackt
Salz, Muskat
1 EL Butter

Die Zanderfilets waschen, trocknen, etwas salzen und mit Öl einpinseln.

Auf der Haut grillen.

Blumenkohl, Kartoffeln und Karotten kleinschneiden (Kartoffeln und Karotten vorher schälen) und in kochendem Salzwasser dünsten. Die Kartoffeln habe ich etwas kleiner gewürfelt, damit das Gemüse gleichzeitig gar ist.

Die Birne halbieren, das Kerngehäuse entfernen und den freigewordenen Platz mit Gorgonzola füllen.

Im Backofen bei 180° ca. 15 min überbacken.

Das gegarte Gemüse mit dem Kartoffelstampfer attackieren, einen Stich Butter, geriebene Muskatnuss, Salz und den Hüttenkäse sowie gehackte Petersilie unterheben.

Den Zander auf auf dem Gemüse-Püree drapieren und gemeinsam mit der Birne servieren.

Wir wünschen Euch ein schönes, sonniges und leckeres Wochenende!




Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs