Posts Tagged ‘essig

21
Jul
11

Vielleicht die beste Art, Avocados zu essen…

…auf jeden Fall die Schnellste. 🙂

Man nehme:

1 vollreife Avocado
gutes Olivenöl
guten, nicht zu milden Essig
Pfeffer, Salz

Die Avocado längs aufschneiden, den Kern entfernen.

In die sich daraus ergebende Mulde jeder Hälfte je einen EL Olivenöl und einen EL Essig gießen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit einem einem kleinen Löffel genüsslich auslöffeln.

So mag ich Avocados am liebsten.

14
Okt
09

Salzgurken

Salzgurken

Selbsteingelegte Salzgurken – eine schöne Kindheitserinnerung neben selbstgemachtem Sauerkraut, diversen Marmeladen, Obstkompotts oder sogar Leberwurst.

Unser Beitrag zum Kochevent der Hüttenhilfe, weil ich meine heißgeliebten Senfeier schon verbloggt habe.

Fremdkochen Mein liebstes Mamarezept

2  kg Einlegegurken
2 l Wasser
100 g Salz
2 Tassen hellen Essig
2 EL ganze Pfefferkörner
10 Lorbeerblätter

Die Gurken gründlich mit kaltem Wasser waschen und abbürsten.

 
In eine große Schüssel legen und mit kaltem Wasser bedeckt über Nacht stehen lassen, damit die Bitterstoffe rausgehen.
 
Das Wasser mit dem Salz und dem Essig in einem Topf aufkochen und über Nacht erkalten lassen.
 
Die Gurken am nächsten Tag abschütten und sorgfältig mit Küchentuch abtrocken.
Die trockenen Gurken mit den Pfefferkörner und Lorbeerblättern in ein großes Glas oder in einem Tontopf schichten (wir haben eine gut gespülte Vase benutzt mangels Alternativen)
 
Mit dem erkalteten Essig-Salz-Sud auffüllen.

Einen passenden Teller oben auf die Gurken stellen und mit einem mit Wasser gefüllten Schraubglas beschweren, dass die Gurken im Sud liegen bleiben.

Mit einem Tuch abdecken.

Nach einigen Tagen beginnt der Inhalt zu Gären und die Flüssigkeit trübt sich ein, diese Trübung lässt nach einigen weiteren Tagen wieder nach.

Nach ungefähr 14 Tagen sind die Salzgurken verzehrfertig.

02
Okt
09

Zucchine sott’aceto

eingelegte Zucchini

2 kg Zucchini (es eignen sich besonders die großen)
6 Zwiebeln (gerne auch mehr, dann hat man mehr eingelegte Zwiebeln)
2 EL Wacholderbeeren

4 EL Pfefferkörner (schwarz oder bunt)
1 – 2 EL Kurkuma
8 Stängel Thymian
8 Stängel Rosmarin
die Zehen dreier Knoblauchköpfe (gerne auch mehr, dann hat man mehr eingelegten Knoblauch)
8 Lorbeerblätter
2 Liter (Weißwein)Essig
2 Liter Wasser
200g Zucker oder Honig (hier war es ca 50/50)

Zucchini in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden (diese eventuell noch mal halbieren) und mit den geschälten Knoblauchzehen, den geschälten und geviertelten Zwiebeln sowie dem Rosmarin und Thymian in einem großen Topf schichten.

In einem anderen Topf den Essig mit dem Wasser und den Gewürzen aufkochen, bis der Zucker aufgelöst ist. Wenn man Honig verwendet, gibt es den Zucchini eine feine Honignote, der Kurkuma verhilft zu einer tollen Farbe, auch den Knoblauchzehen. 

Den erhitzten Essig-Sud sofort über die Zucchini gießen. Den Topf schließen und die Zucchini 24 Stunden durchziehen lassen. Am nächsten Tag  Zucchini, Zwiebeln und Knoblauch mit einem Schaumlöffel aus dem Sud heben und in die Gläser schichten.

Den Essig-Sud mit den Kräutern erneut aufkochen und dann sofort in die Gläser gießen. Die Gläser fest verschließen und für ca. 5 Minuten auf dem Kopf gestellt stehen lassen.

Zucchini

Schmeckt gut zu Käse, als Vorspeise, mit Brot oder zum Grillen.

06
Jun
09

Eingelegte Wachteleier

Wachtel-Eier

Eine neckische Leckerei für’s Picknick oder auf dem Salat, funktioniert natürlich auch mit Hühnereiern.

10 Wachteleier
4 Peperoncini
5 Wacholderbeeren
5 Gewürznelken
4 Lorbeerblätter
je 6 Zweige Rosmarin und Thymian
2 EL Salz
1 Zwiebel
50 ml Essig
2 Knoblauchzehen
600 ml Wasser

Die Wachteleier kochen und pellen.

Das Wasser mit den Gewürzen, der kleingeschnittenen Zwiebel, den Knoblauchzehen, dem Essig und je drei Zweigen Thymian und Rosmarin aufkochen und 10 Minuten kochen lassen.

Die gepellten Eier und die anderen Rosmarin- und Thymianzweige in ein sauberes, schraubverschließbares Glas legen und mit dem heißen Gewürzsud und den Gewürzen bis zum Rand übergießen.

Das Glas gut verschließen, auf den Kopf stellen und nach dem Abkühlen im Kühlschrank noch mindestens 3 Tage ziehen lassen, aber auch nach 2 Monaten sind die Eier noch genießbar.




Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs