Posts Tagged ‘frittata

22
Nov
11

Steckrüben-Frittata mit Gorgonzola

Wenn der Herr Mestolo schon Steckrüben ertragen muss, dann drapiere ich doch wenigstens sein Lieblingsessen – Frittata – drumherum. Auch wenn er es anfangs verhindern wollte und gesagt hat, die Steckrübe sei ihm leider runtergefallen und zerbrochen, man könne die nicht mehr verwenden 😉 Bin ich natürlich nicht drauf reingefallen…

500g Steckrübe
1/2 Bund glatte Petersilie
8 Eier, leicht gequirlt
80 – 100g Gorgonzola
Pfeffer, Salz
Olivenöl

Den Backofen auf 180° vorheizen.

Die Steckrübe schälen und raspeln. Den Gorgonzola in kleine Stücke schneiden und die Petersilie hacken.

In einer Schüssel die Eier, die Steckrübe, die Petersilie und den Käse mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Frittata-Masse dazugeben.

Auf dem Herd 5 min bei kleiner Hitze stehen lassen, bis das Ei beginnt am Rand zu stocken. (Diesen Schritt sollte man nicht in seiner Wichtigkeit unterschätzen – aus Zeitgründen habe ich das diesmal nicht gemacht und die ganze Frittata ließ sich nur sehr widerspenstig aus der Pfanne locken)

Dann in den Ofen stellen und dort für noch ca. 15 – 20 min komplett garen lassen. Dazu passt ein Salat.

Die leichte Süße der Steckrübe passt gut zum Gorgonzola, der kräftig sein sollte. Von der menge her hätte die Frittata auch noch ein wenig mehr Gorgonzola verkraften können.

24
Okt
11

Frittata di finferli e timo

Frittata ist auch immer gut, wenn man noch nicht sooo lange in der Küche stehen kann – auch wenn mir das Putzen der Pfifferlinge einen kleinen Strich durch die Rechnung machte. Das war tatsächlich das Zeitaufwändigste am Rezept, Herr Mestolo musste dann hilfreich einspringen.

Wir hatten ein Kilo (ungeputzte) Pfifferlinge, von denen die Hälfte ungefähr dann in der Frittata landete und die andere Hälfte einfach in der Pfanne gebraten nebenbei serviert wurde.

500g Pfifferline
1 EL frische Thymianblättchen
8 Eier, leicht gequirlt
50g Scamorza, gerieben
Pfeffer, Salz
Olivenöl

Den Backofen auf 180° vorheizen.

Die Pfifferlinge putzen, die großen evtl. etwas kleinschneiden und in einer Pfanne mit Pfeffer und Salz anbraten.

In einer Schüssel die Eier, die Pfifferlinge, den Thymian und den Käse mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Frittata-Masse dazugeben.

Auf dem Herd 5 min bei kleiner Hitze stehen lassen, bis das Ei beginnt zu stocken.

Dann in den Ofen stellen und dort für noch ca. 15 – 20 min komplett garen lassen.

Auf einen Teller stürzen und genießen. Dazu gab es die anderen Pfifferlinge, die wir gut angebraten haben und mit Pfeffer, Salz und frischer Petersilie gewürzt haben. Von der Menge her war’s mehr als reichlich, es blieb noch etwas für den nächsten Tag übrig.

27
Jul
11

Küchentourismus: Ziegenkäse-Frittata mit Blumenkohl


Und wieder einmal aus fremden Küchen ein Rezept, diesmal gab es keine Zutaten zu denen ich mir was ausdenken musste, sondern ganz klar den Befehl Wunsch: Wir wollen Frittata, mit Ziegenkäse.

Also lag es an mir, mir flugs die weiteren Zutaten dazu auszudenken, kurz in der Kaffeepause im Büro, deswegen ist es auch nix besonders, auch wenn es gut geschmeckt hat und wir das Ding zu dritt ratzeputz verspeist haben. Aber Frittata gelingt ja eigentlich immer, viel falsch machen kann man da nicht.

300g Erbsen (TK)
1/2 Blumenkohl, in kleinen Röschen und kurz vorgekocht
150g Ziegencamenbert, klein gewürfelt
2 EL frische Thymianblättchen
12 Eier, leicht gequirlt
Muskatnuss, gerieben
Pfeffer, Salz
Olivenöl

Den Backofen auf 180° vorheizen.

In einer Schüssel die Eier, Erbsen, Blumenkohlröschen, den Thymian, den Ziegenkäse und dem Muskat mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Frittata-Masse dazugeben.

Auf dem Herd 5 min bei kleiner Hitze stehen lassen, bis das Ei beginnt zu stocken.

Dann in den Ofen stellen und dort für noch ca. 15 – 20 min komplett garen lassen.

Die Frittata hat, vermutlich aufgrund des Ziegenkäses, lustige Beulen bekommen, ähnlich wie ein Ofenkäse. Dazu gab es einen Rucola-Orangen-Apfel-Salat, der sehr gut schmeckte, auch wenn ich nicht für die Zubereitung zuständig war. 🙂

*Foto, wie immer Iphone, deswegen eher naja.

 

12
Jul
11

Grüne Bohnen-Woche: Frittata mit Chili und Feta

Wie man aus allem Pesto machen kann, so kann man auch aus allem Frittata machen. Und meistens schmeckt’s dann auch recht gut.

Richtig wirklich sehr gut schmeckte diese Frittata und ich bin immer noch nicht sicher, ob es einfach an den frischen grünen Bohnen liegt oder der Kombi der guten Zutaten. Selbst ich, die Frittata eigentlich nur Herrn Mestolo zu Gefallen kocht, war mal wirklich davon angetan.
Wichtig ist, finde ich, natürlich gute frische Bohnen zu verwenden und einen cremig-krümeligen Schafskäse, am besten bulgarischen oder griechischen.

300g grüne Bohnen
200g Feta
1 EL gehacktes Bohnenkraut, frisch
8 Eier, leicht gequirlt
1 rote Chilischote
Pfeffer, Salz
Olivenöl

Den Backofen auf 180° vorheizen.

Die ganzen Bohnen in kochendem Salzwasser kurz blanchieren, abkühlen lassen und danach in ca. 2cm lange Stücke schneiden.

Die Chilischote in feine Ringe schneiden.

In einer Schüssel die Eier, Chiliringe, die Bohnen, das Bohnenkraut und den feinzerkrümelten Feta mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Frittata-Masse dazugeben.

Auf dem Herd 5 min bei kleiner Hitze stehen lassen, bis das Ei beginnt zu stocken.

Dann in den Ofen stellen und dort für noch ca. 15 – 20 min komplett garen lassen.

Auf einen Teller stürzen und genießen. Könnte man sicher auch kalt gut genießen, aber diese Frittata war so gut, dass wir sie tatsächlich komplett aufgegessen haben…

20
Jun
11

Yotam Ottolenghi-Woche: Rauchige Frittata

Ottolenghi ist zwar kein Gemüse, sondern ein ziemlich guter Koch mit Neigung zum Kochbuchschreiben, und trotzdem steht Yotam ottolenghi diesmal im Mittelpunkt der neuen Mestolo Themenwoche. Grundlage ist das, jetzt nicht mehr ganz so niegelnagelneue, vegetarische Kochbuch vom Carnivore Yotam Ottolenghi „Köstlich vegetarisch“, das momentan in aller Munde ist und mit dem ich diese Kochwoche bestreiten werde, ein kulinarisches Highlight eben (nicht) nur für Vegetarier! Von mir bekommt dieses Buch eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Oder lasst es Euch zum Geburtstag schenken, wie ich.

Was ich an Herrn Ottolenghis Rezepten ja sehr schätze ist, dass sie bisher durch die Bank alle gelungen sind und, das kommt auf der Positivliste natürlich noch hinzu, das sie uns bisher alle ausnahmslos wirklich sehr gut geschmeckt haben.
Die Rezepte haben für uns alle bisher diesen „Ui, das könnte ab sofort eins meiner Lieblingsrezepte sein“-Effekt. 🙂
Besonders hervorzuheben seien da die Karamelisierte Knoblauch-Tarte oder das fantastische Sweetcorn Chowder bis hin jetzt im Juni noch zur Saison den Spargel Mimosa, auch schon aus diesem Kochbuch.

Irgendwie stimmt immer alles und trifft genau unseren Geschmack. Und da kam mir die Idee zu dieser Ottolenghi-Woche und so viel sei verraten – es sind wieder so einige Lieblingsrezepte dabei. Fünf verschiedene Rezepte mit verschieden langen Zutatenlisten und natürlich auch verschieden aufwändig.
Beginnen möchte ich mit der Rauchigen Frittata, die ihren Namen durch Zutaten wie Scamorza und geräuchertem Paprikapulver erhält. Sehr üppig von den Inhaltsstoffen, saftiger als herkömmliche Frittata, kurz – ein feines Rezept, das wieder gut zusammen passt. Vom Aufwand her eher gering, außer Käse reiben und den Blumenkohl zu präparieren gibt’s nicht soviel zu tun.

Für die Ottolenghi-Woche halten wir uns zu 99,9% an die Vorgaben, hier gab es zum Foto noch Schnittlauchröllchen, die waren im Rezept nicht vorgesehen.

1 kleiner Blumenkohl, in mittelgroßen Röschen
6 Eier
4 EL Crème Fraîche
2 EL Dijonsenf
2 TL mildes geräuchertes Paprikapulver
3 EL Schnittlauchröllchen
150g geräucherter Scamorza, mit Rinde gerieben
50g gereifter Cheddar, gerieben
Pfeffer, Salz
2 EL Olivenöl

Den Blumenkohl in einem großen Topf mit kochendem Salzwasser 4 – 5 min garen, bis er fast weich ist. Abgießen und abtropfen lassen.

Den Backofen auf 190° vorheizen.

Eier, Crème fraîche, Senf und Paprikapulver gut miteinander verquirlen, anschließend den Schnittlauch und 2/3 des Käses untermischen. Kräftig mit Pfeffer und Salz würzen.

Das Olivenöl in einer ofenfesten Bratpfanne erhitzen. Darin den Blumenkohl etwas 5 min anbraten, bis er auf einer Seite eine goldbraune Färbung angenommen hat. Mit der Eiermasse übergießen, dann die Röschen mit Hilfe einer Gabel gleichmäßig in der Pfanne verteilen. Etwas 5 min bei mittlerer Hitze garen.

Mit dem restlichen Käse bestreuen, dann die Pfanne in den Backofen stellen. 12 – 15 min backen, bis die Frittata vollständig gestockt ist.

Aus dem Ofen nehmen und 2 – 3 min ruhen lassen. Danach in Tortenstücke schneiden und sofort zusammen mit einem pfeffrig angemachten Blattsalat servieren.

Quelle:
Yotam Ottolenghi
Genussvoll vegetarisch
mediterran-orientalisch-raffiniert
288 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-8310-1843-7
€ 24,95
Dorling Kindersley Verlag

02
Jun
11

Spargel-Minze-Frittata mit zweierlei Käse

Wenn ich Herrn Mestolo so richtig eine Freude machen will und keine Lust habe, so richtig zu kochen (ich weiß allerdings nicht, welches Argument mehr zählt ;)) dann gibt es Frittata.

Während ich Frittata nicht dringend brauche, aber natürlich esse und sie meist, sagen wir – gut finde, ist Herr Mestolo ein absolut begeisterter Frittata-Liebhaber. Sozusagen der Frittata größter Fan vielleicht, ein Frittata-Groupie.

Mir geht’s ja ähnlich mit Spargel, also liegt es in einer glücklichen, zufriedenen Ehe doch so nahe, beide Leidenschaften miteinander zu verbinden und zu teilen. *hach*

1 TL Olivenöl
400g grünen Spargel, in 1 cm große Stücke geschnitten
12 – 15 Minze-Blätter, grob gehackt
6 Eier, leicht gequirlt
30g Scamorza, gewürfelt
30g Pecorino, gewürfelt
Pfeffer, Salz
Olivenöl

Den Backofen auf 180° vorheizen.

In einer Schüssel die Eier, die Spargelstücke, die Minze und den Käse mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Frittata-Masse dazugeben.

Auf dem Herd 5 min bei kleiner Hitze stehen lassen, bis das Ei beginnt zu stocken.

Dann in den Ofen stellen und dort für noch ca. 15 – 20 min komplett garen lassen.

Auf einen Teller stürzen und genießen.

PS: es eignen sich auch andere Käse wie Feta oder Ziegenkäse oder Appenzeller, wir hatten noch diese beiden Reststücke und die machten sich prima in der Frittata.

06
Apr
11

Bärlauch-Woche: Frittata-Pralinen

Frittata-Pralinen? Jetzt spinnt sie völlig, denkt ihr? Tu ich, aber anders, weil das sind natürlichst keine Pralinen, aber sie sehen so aus. Finde ich. Könnte auch an meiner verqueren Optik liegen.

Macht nichts, heute kommen nämlich überraschenderweise Bärlauch und Kartoffeln zum Einsatz, was ja eigentlich gestern schon geplant war. Nein, ich habe heute nicht die mumifizierten Kartoffelzombies, die ich gestern beschrieb heimlich in die Frittata gepackt (die hätte man in der Suppe nämlich viel besser tarnen können), nein, es gab juvenile, unverkeimte Erdäpfelkollegen beim Händler meines Vertrauens.

Nun, exklusiv für Euch – gestern noch auf der Showbühne, heute schon gegessen und für Euch gebloggt. Damit ich den Bärlauch schön klein geschreddert bekomme, habe ich den übrigens mit den Eiern im Mixer zerhackt, was zu einer großartigen Fluffigkeit des Gesamtwerkes beitrug.

Wer Bärlauch mag, dem sei er auch mal als Frittata ans Herz gelegt. wer keinen Bärlauch mag, kann ja so lange mal die Kürbis-Salbei-Frittata testen, wenn er denn Kürbis noch findet. Andererseits kann man aus wirklich fast allem Frittata machen, wenn man sich nur traut 🙂

1 Bund Bärlauch
1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
3 mittelgroße Kartoffeln, dünn gescheibelt
100g Taleggio, gewürfelt
6 Eier, leicht gequirlt
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Den Backofen auf 180° vorheizen.

Den Bärlauch mit den Eiern im Mixer pürieren. Nicht zu lange, gerade so, dass der Bärlauch klein ist.

In eine Schüssel gießen, salzen, pfeffern. Die Zwiebel- und Käsewürfel dazugeben.

Die Kartoffelscheiben (vorher mit Küchenpapier getrocknet) hineinlegen und so gut vermischen, dass alle Kartoffelscheiben gut von der Eimasse umgeben sind.

In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Eimasse hineingeben. Etwas

Auf dem Herd 5 min bei kleiner Hitze mit Deckel stehen lassen, bis alles beginnt zu stocken.

Dann in den Ofen stellen und dort für noch ca. 20 – 25 min komplett garen lassen.

Auf einen Teller stürzen und genießen. Kann man auch prima kalt essen, mit ins Büro nehmen oder auf ein Buffet stellen.




Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs