Posts Tagged ‘knoblauch



03
Nov
09

Semplicemente Bruschetta

Bruschetta

Die einfachen Dinge sind oft die besten…

Kennen- und liebengelernt habe ich diese einfachste Art Bruschette letztes Jahr im November, als ich das erste Mal bei einer Olivenernte dabei war, das erste Mal erleben durfte, wie das Öl hergestellt wird, das erste Mal riechen konnte, wie wundervoll es in einer Olivenöl-Mühle duftet. Die ganze Stadt ist in dieser Zeit auf den Beinen in Mission Olivenöl – auf dem Markt, im Café, im Supermarkt und beim kurzen Gespräch auf der Straße: Erntest Du schon? Wie hoch ist Dein Ertrag? Wo lässt Du pressen?

Und wie groß war die Freude, der Stolz, das Glück als wir das erste Öl aus der Mühle geholt haben. An diesem Abend feiert man, Primo Olio Oliva! Zubereitet werden einfache Gerichte, die den Geschmack des Öls hervorheben, schließlich ist dieses erste Olivenöl die Hauptperson, an diesem Abend sowieso, aber ja auch in der ganzen Erntezeit. Gekocht werden z.B. Spaghetti aglio olio, nur mit etwas Knoblauch und Öl.

Blog-Event LI - Rund um den Olivenbaum - Oliven & Olivenöl (Einsendeschluss 15. November 2009)

Und natürlich – es gibt Bruschette: geröstetes helles Brot, leicht mit einer Knoblauchzehe eingerieben und darauf dann vom Olivenöl geträufelt, mit etwas groben Meersalz und wer mag, ein paar gehackte Walnüsse.

Mein erster Beitrag zum Blogevent Oliven und Olivenöl, Öl in der Hauptrolle, weil die wichtigste Zutat – ein schlechtes Öl würde alles verderben, lässt einen schütteln und das Gesicht verziehen.

Olivenöl zum Kochen

Wir verwenden zum Kochen und Braten ein relativ preiswertes italienisches Olivenöl aus dem Bioladen (10 € / Liter). Andere Fette wie Butter verwenden wir sehr selten, andere Öl gar nicht, es sei denn, zur kalten Verwendung wie Kürbiskern- oder Leinöl.

Zum „Roh“verzehr verwenden wir derzeit auschließlich und mit wachsender Begeisterung das Campo-Grande Olivenöl der Ernte 2008 und ich hoffe, das unser großzügig bemessener Vorrat noch bis Abschluss der Ernte 2009 hält, damit wir nahtlos mit dieser Tradition weitermachen können.


Campo Grande, Olivenhain

hain02

Werbeanzeigen
02
Okt
09

Zucchine sott’aceto

eingelegte Zucchini

2 kg Zucchini (es eignen sich besonders die großen)
6 Zwiebeln (gerne auch mehr, dann hat man mehr eingelegte Zwiebeln)
2 EL Wacholderbeeren

4 EL Pfefferkörner (schwarz oder bunt)
1 – 2 EL Kurkuma
8 Stängel Thymian
8 Stängel Rosmarin
die Zehen dreier Knoblauchköpfe (gerne auch mehr, dann hat man mehr eingelegten Knoblauch)
8 Lorbeerblätter
2 Liter (Weißwein)Essig
2 Liter Wasser
200g Zucker oder Honig (hier war es ca 50/50)

Zucchini in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden (diese eventuell noch mal halbieren) und mit den geschälten Knoblauchzehen, den geschälten und geviertelten Zwiebeln sowie dem Rosmarin und Thymian in einem großen Topf schichten.

In einem anderen Topf den Essig mit dem Wasser und den Gewürzen aufkochen, bis der Zucker aufgelöst ist. Wenn man Honig verwendet, gibt es den Zucchini eine feine Honignote, der Kurkuma verhilft zu einer tollen Farbe, auch den Knoblauchzehen. 

Den erhitzten Essig-Sud sofort über die Zucchini gießen. Den Topf schließen und die Zucchini 24 Stunden durchziehen lassen. Am nächsten Tag  Zucchini, Zwiebeln und Knoblauch mit einem Schaumlöffel aus dem Sud heben und in die Gläser schichten.

Den Essig-Sud mit den Kräutern erneut aufkochen und dann sofort in die Gläser gießen. Die Gläser fest verschließen und für ca. 5 Minuten auf dem Kopf gestellt stehen lassen.

Zucchini

Schmeckt gut zu Käse, als Vorspeise, mit Brot oder zum Grillen.

22
Mai
09

Verdure al forno

Verdure al forno

Auf Wunsch eines einzelnen Herren gibt es im Hause Mestolo in absoluter Regelmäßigkeit Verdure al forno – simples, ofengeschmortes Gemüse, vorzugsweise mit reichlich Rosmarin, bestem Olivenöl und einem schönen Tzatziki.
Als Kochblog-Schreiberin kann ich das Tzatziki natürlich nicht mehr einfach so auf dem Teller platzieren, es braucht was dekoratives. Also habe ich ein Parmesankörbchen gebastelt, eine Idee aus der April/Mai-Ausgabe der La Cucina Italiana.

1 Aubergine
1 Zucchini
1 gelbe Paprika
4 Kartoffeln
4 Zehen frischen Knoblauchs
4 Tomaten
viele Zweige Rosmarin
Olivenöl
grobes Meer-Salz

OfenkartoffelnDie Kartoffeln waschen und der Länge nach durchschneiden. Mit der Schnittfläche nach oben in eine ofenfeste Schale legen, mit bestem Olivenöl beträufeln und mit Rosmarinzweigen belegen. Etwas grobkörniges Salz auf die Schnittflächen streuen.

Die Aubergine in Scheiben schneiden, kräftig von beiden Seiten salzen und 10 Minuten stehen lassen. Danach unter fließendem Wasser abspülen und abtrocknen.

Die Zucchini halbieren und in Stücke schneiden.

Die Paprika entkernen und achteln. Die Tomaten in der Mitte durchschneiden.

Knoblauch

für das Tzatziki:
250g Schafsjoghurt
1 kleine Gurke
2 frische Knoblauchzehen
5 Blätter Minze

Die Gurke schälen, vierteln und in Stücke schneiden. Mit dem Joghurt, etwas Salz, dem gepressten Knoblauch und der in Streifen geschnittenen Minze vermischen. Tzatziki im Parmesankörbchen

 

 

außerdem: 100g geriebenen Parmesan

 

Für ein Körbchen die Hälfte des Parmesans kreisrund in eine Pfanne einstreuen und diese erhitzen. Wenn der Parmesan gut geschmolzen ist, diesen mittels eines Pfannenwenders vorsichtig aus der Pfanne heben und auf dem Boden einer umgedrehten Schüssel ablegen und sanft in Form drücken.

Ein Backblech mit Öl bepinseln und die Aubergine, Tomaten, Zucchini, Paprika sowie die kompletten Knoblauchzehen darauf legen. Mit etwas Öl beträufeln und auch reichlich mit Rosmarin belegen. Die Tomaten habe ich leicht gesalzen.

Ofengemüse

Den Ofen auf 200°C einstellen und die Kartoffeln auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten garen. Dann die Kartoffeln auf die untere Schiene stellen und in die Mitte das Gemüse einschieben. Alles zusammen dann weitere 20 – 30 Minuten im Ofen garen.

In das Parmesankörbchen Tzatziki einfüllen und mit einem Minzeblatt garnieren. Dieses dann auf einen Teller stellen, das Gemüse und die Kartoffeln ebenfalls darauf anrichten und servieren. Schmeckt sehr gut mit etwas grobem Meersalz und bestem Campo-Öl der Ernte 2008.

Campo-Öl 2008




Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs

Werbeanzeigen