Posts Tagged ‘kokosmilch

03
Jan
12

Karibischer Reis mit Bohnen, Chili und Cola – reloaded

Wem das jetzt bekannt vorkommt, der liegt nicht ganz falsch. Diesen karibischen Reis gab es schon mal im Blog, im September 2010.
Damals gab es diverse Verbesserungs- oder Änderungsanregungen (siehe Kommentare), die ich jetzt teilweise umgesetzt habe. Vor allem die von HansWurst, der den Reis mal gerne zu was Gegrilltem reicht. Uns schmeckt er auch so und in dieser Cola-Kochvariante nochmal besser als Version 1.0

175 g getrocknete Kidneybohnen (24 h in Wasser eingeweicht)
2 Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt
1 Zwiebel
1 grüne Pfefferschote
2 EL Öl
250 g Basmatireis
200 ml Coca Cola
200 ml Kokosmilch
Koriander zum Garnieren

Die Bohnen in einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen.

Die Knoblauchzehen schälen und leicht zerdrücken. Bohnen in reichlich Wasser mit Knoblauch und Lorbeer bei kleiner Hitze  50-60 min kochen. Die gegarten Bohnen abgießen und beiseite stellen.

Die Zwiebel schälen und fein würfeln und die Chili in dünne Ringe schneiden.

Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Chili darin andünsten, ohne dass die Zwiebelstückchen Farbe annehmen.

Dann den Reis dazugeben und 1 min andünsten.

Die Cola und die Kokosmilch zum Reis gießen und unterrühren. Alles zum Kochen bringen und zugedeckt bei kleiner Hitze 25 Minuten kochen. Gegen Ende hin die Bohnen zufügen, damit sie nochmal heiß werden. Mit dem Koriander garnieren.

Und wie versprochen und dem ein oder anderen auch schon zugesagt, sind wir jetzt auch wieder öfters hier.

Frohes neues Jahr Euch allen!!

Advertisements
28
Sep
11

Die Kürbissaison ist eröffnet

…und zwar mit der schnellsten Kürbissuppe der Welt.

Momentan bin ich ja krankheitsbedingt immer noch dabei, schnelle, einfache und dennoch natürlich gute Rezepte zu kochen – da bietet sich gerade zu dieser Jahreszeit eine Kürbissuppe zur Saisoneröffnung an. Schön scharf, schön würzig und heizt ein an kalten Septemberabenden 🙂

Außerdem hatte ich noch Kürbis– sowie Kokosmilchreste, die sich prima dafür verwenden ließen.

1 (fast kompletter) Hokkaidokürbis
4 Knoblauchzehen
1 Chilischote
1 walnussgroßes Stück Ingwer
700g geschälte Karotten
Gemüsebouillon
1/2 Dose Kokosmilch
Kurkuma, Zimt
Kreuzkümmel, Koriandersaat, Kardamom (frisch gemörsert)
Pfeffer, Salz

Die Karotten und den Kürbis grob zerkleinern. Den Ingwer, die Chili und den Knoblauch in Scheiben schneiden.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Ingwer, Chili und Knoblauch darin anschwitzen. Die Gewürze dazu geben und ebenfalls mit erhitzen.

Das Gemüse dazu geben und mit Gemüsebouillon übergießen, bis knapp zum Rand des Gemüse, nicht ganz bedecken. Umrühren.

Aufkochen lassen und bei kleiner Flamme 15 – 20 min köcheln lassen.

Mit einem Pürierstab alles schön cremig pürieren und abschließend die Kokosmilch darunter rühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Servieren. Koriandergrün hätte sicher auch gut gepasst, das hatten wir aber nicht. Achja, Kartoffeln könnte man auch dazu tun, das wollten wir aber nicht.

23
Mrz
11

Champignons in Chili-Kokos-Sauce


Nach den ausschweifenden Geburtagsfeierlichkeiten (vielen Dank für die vielen Glüclwünsche!!) von gestern heute nur ein schnelles, mit wenig drumherum beschriebenes 🙂 Rezept aus unserer Küche, nach einer Anregung aus Alex‘ Küche. Die Menge ist benannt für 4, wir finden sie für drei gut ausreichend.

1 rote Chilischote (komplett)
2 Knoblauchzehen
Salz
1/2 TL schwarze Pfefferkörner
1 Kaffeebecher Basmatireis
500 g Champignons
2 EL Olivenöl
3 Sternanis
1 TL brauner Zucker
400 ml Kokosmilch
Saft von 1 Limette
frischer Koriander

Die Chilischoten längs halbieren, entkernen, waschen und klein schneiden. Knoblauch schälen und zusammen mit den Chilischoten, 1 TL Salz und den Pfefferkörnern in einem Mörser zu einer Paste zerstoßen.

In der Zwischenzeit den Reis garen.

Die Pilze putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Pilze darin rundum anbraten. Die Knoblauch-Chili-Paste untermischen und kurz mitbraten.

Dann Sternanis, Zucker und Kokosmilch hinzugeben und alles bei schwacher Hitze circa 10 Minuten köcheln lassen.

Zum Schluss mit dem Limettensaft abschmecken.

Die Pilze zu dem Reis servieren und mit Korianderblättern garnieren.

Unglaublich schnell gemacht, sehr einfach in der Ausführung und obendrein aromatisch.

15
Sep
10

Karottensuppe, indisch mit Koriander-Kokos-Schaum

Wahrscheinlich schlafen jetzt auch noch die letzten tapferen Blogleser und Kommentarschreiber ein, hier gibt es nämlich heute schon wieder Suppe. Obwohl man der Suppe (und auch uns) damit Unrecht tun würde, auch diese Suppe ist alles andere als langweilig oder einschläfernd.

Gefunden bei Paule, sie hatte die Suppe entdeckt bei Alice, und wir haben sie auch getestet – und für gut befunden. Auch wenn ich mich nicht ganz an die Vorgaben gehalten habe, weil gerade kein Kürbis zur Hand war, aber reichlich Karotten. Ingwer würde sich sicher auch gut darin machen…

2 Zwiebeln, fein gewürfelt
4 Knoblauchzehen, klein gehackt
frisches Koriandergrün
2 EL Öl
500 g Karotten, in Scheiben geschnitten
200 g getrocknete rote Linsen
2 TL Kokosraspeln
1,5 l Gemüsebrühe
250 ml Kokosmilch
1 Chilischote
Currypulver
Koriandersamen, frisch gemörsert
Kardamom, frisch gemörsert
Kreuzkümmel, frisch gemörsert
Salz, Pfeffer

Die Korianderblätter vom Stängel zupfen, die Blätter brauchen wir später noch.

Die Zwiebeln im heißen Öl anschwitzen, den Knoblauch, die feingehackte Chilischote und die Korianderstängel unterrühren, etwas salzen.

Die Karotten, die Linsen, die frisch gemörserten Gewürze und die Kokosraspeln dazu geben und alles gemeinsam nochmals unter Rühren anschwitzen, dann mit der Gemüsebouillon ablöschen.

In der Zwischenzeit die Korianderblättern und 1/3 der Kokosmilch mit den Stabmixer schaumig pürieren.

Wenn die Linsen und die Karotten gar sind, die restliche Kokosmilch in die Suppe gießen und ebenfalls pürieren.

Im Suppenteller dann mit dem Koriander-Kokos-Schaum dekorieren und sich darüber freuen, was anderer Köchinnen und Köche Kochblogs doch immer für tolle Anregungen geben.

03
Sep
10

Karibischer Reis mit Bohnen und Chili

Im Moment hab ich einfach zu wenig Zeit, nicht zum Kochen, aber zum Bloggen. Deswegen nur ein Rezept, ohne viel Drumherum.

175 g getrocknete Kidneybohnen
2 Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt
1 Zwiebel
1 grüne Pfefferschote
2 EL Öl
250 g Basmatireis
400 ml klassische Gemüsebouillon
250 ml Kokosmilch
Koriander zum Garnieren (wir hatten leider nur Petersilie)

Die Bohnen in einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen.

Die Knoblauchzehen schälen und leicht zerdrücken. Bohnen in reichlich Wasser mit Knoblauch und Lorbeer bei kleiner Hitze  50-60 min kochen. Die gegarten Bohnen abgießen und beiseitestellen.

Die Zwiebel schälen und fein würfeln und die Chili in dünne Ringe schneiden.

Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Chili darin andünsten, ohne dass die Zwiebelstückchen Farbe annehmen.

Dann den Reis dazugeben und 1 min andünsten.

Die Gemüsebouillon und die Kokosmilch zum Reis gießen und unterrühren. Bohnen untermischen. Alles zum Kochen bringen und zugedeckt bei kleiner Hitze 25 Minuten kochen. Mit Koriander garnieren.

Gefunden bei Eatsmarter.

Wir wünschen Euch allen ein schönes, sommerwarmes Wochenende!




Mestolo: DAS vegetarische Kochblog!

Vegetarische Küche, möglichst biologisch, regional und saisonal - mit Ausnahmen. Einmal wöchentlich geöffnet.

"Gutes Essen kann gesundheitsschädlich sein, schlechtes ist es immer." Wolfram Siebeck

Koch-Events:

Was ich wichtig finde:

Ärzte ohne Grenzen - Gesundheit ist ein Menschenrecht

Kochbuch:

Rezeptebuch

Und außerdem:

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Küchenblogs

Advertisements